278 Abc-Schützen in Startlöchern

Die Zahl der Schulanfänger in Zweibrücken ist in diesem Jahr gesunken. 17 Jungen und Mädchen weniger als 2013 werden am Montag eingeschult. Nur Pestalozzischule und Hilgardschule verzeichnen ein Plus.

Es ist ein großer Schritt für kleine Kinder. In der kommenden Woche geht es nicht mehr in den Kindergarten, sondern in die Schule. "Wir wollen den Kindern den Übergang leichter machen", sagt die neue Leiterin der Mittelbacher Grundschule, Ursula Reich. Deshalb beginnt der neue Schulalltag für die 19 Abc-Schützen am Montag, 9.30 Uhr, mit einer Begrüßung in der Turnhalle. Dafür hätten die Schüler für die Erstklässler etwa vorbereitet.

Für die neue Direktorin ist es nach vielen Jahren als stellvertretende Schulleiterin der Pestalozzischule auch etwas Neues. "Wenn man mit jungen Menschen umgeht, macht man sich seine Gedanken. Da ist man auch ein wenig aufgeregt", sagt Reich. Auch in der Sechsmorgen-Schule begrüßt eine neue Leiterin am Montag, neun Uhr, 29 Erstklässler . Dabei schließt sich für Sabine Gauf ein Kreis. Denn vor 41 Jahren wurde sie in der Sechsmorgen-Schule eingeschult. "Ich zeige den Kindern die Bilder von meinem ersten Schulalltag. Dann sehen sie, dass auch die Lehrer nervös waren." Auch den ersten Ranzen bringt Gauf mit, die zuvor 21 Jahre an der Pestalozzischule war. Nach der Begrüßung und einem Theaterstück gehen die Schüler in den Klassensaal. "Ich bin mit meiner Klasse in meinem ersten Saal."

In beiden Schulen sind es in diesem Jahr weniger Erstklässler als im Vorjahr. In den Sechsmorgen drei und in Mittelbach acht. Nach der Umfrage bei den Schulleitungen werden in den acht Grundschulen 278 Kinder eingeschult. 17 weniger als im vergangenen Jahr. Aber immerhin rund 20 mehr als in den Jahren 2012 und 2011.

Mehr Erstklässler verzeichnen die Pestalozzischule (55, ein Plus von vier) und die Hilgardschule (36, ein Plus von sechs. Der Schulleiter der Hilgardschule, Christian Weppler, möchte das nicht auf das Ganztagsangebot zurückführen. "In unserem Einzugsgebiet sind 2007 und 2008 nur mehr Kinder geboren worden." Denn, wie seit Jahren, startet die Hilgardschule am Dienstag um neun Uhr mit einer Begrüßung in der Turnhalle. Anschließend geht es in den Klassensaal bevor um elf Uhr ein Gottesdienst in der Zwinglikirche stattfindet.

Bei der Pestalozzischule geht es wie allgemein am Montag, 9.30 Uhr, mit einem Empfang los. Die Pestalozzischule ist die einzige Grundschule, die in diesem Jahr mit drei ersten Klassen startet. Im vergangenen Jahr gab es auch in der Breitweisenschule und der Thomas-Mann-Schule drei erste Klassen. In beiden Schulen sank die Zahl. In den Breitwiesen um sechs auf 46 und an der Thomas-Mann-Schule um vier auf 47. "Bei zwei Schülern mehr hätten wir wieder mit drei Klassen beginnen können", bedauert Schulleiterin Corinna Hollinger. In den Breitwiesen werden die Erstklässler um zehn Uhr, in der Thomas-Mann-Schule um 9.15 Uhr begrüßt.

Bei der Albert-Schweitzer-Schule und der Grundschule Rimschweiler geht es für die Sechs- und Siebenjährigen um neun Uhr los. Dabei werden die 36 Erstklässler (minus zwei) in der Albert-Schweitzer-Schule und die Zehn (minus fünf) in der Grundschule Rimschweiler nach Angaben der Schulleiterinnen Elvira Henrich und Daniele Grzeschik von den älteren Schülern willkommen geheißen.

Nach Angaben der Sprecherin der Kreisverwaltung, Ulla Eder, werden nach den Zahlen des Schulentwicklungsplans in diesem Jahr rund 660 Schüler eingeschult. Davon in der Grundschule Hornbach 17, Contwig 47, Dellfeld 19, Wiesbach 14, Bechhofen 22, Wallhalben 16, Rieschweiler-Mühlbach 21 und in Bottenbach 17.