1. Pfälzischer Merkur
  2. Vereine und Regionen

Polizeichor: Ordnungshüter mit kulturellem Erfolg

Polizeichor : Ordnungshüter mit kulturellem Erfolg

Der Polizeichor der Rosenstadt Zweibrücken feierte sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Rückblick und zahlreichen Ehrungen.

() Bei der Gründung am 8. Januar 1993, eher aus einer spontanen Idee heraus, hätten sich die heute noch immer aktiven Sänger des Polizeichors Rosenstadt Zweibrücken nicht zu träumen gewagt, dass die Erfolgsgeschichte des Chors so lange anhält. Initiator und erster Chorleiter war bis 2002 der damalige Kriminalbeamte Jürgen Leineweber. Ihm folgten Franz Ketterer bis 2010 und Berthold Westrich, 1994 und 1995 bei Konzerten noch als Tenor auftretend, bis heute. In der Satzung hatte man sich damals, neben den allgemeinen Chor-Zielen, die Ausbreitung und Pflege des Chorgesangs zu fördern und zu erhalten und die Geselligkeit zu pflegen, auch das Ziel gesetzt, die Verbundenheit zwischen Bürgern und der Polizei zu fördern. Das ist dem Chor, der seit dem Jahr 2000 auch als gemischter Chor auftritt, in vollem Umfang gelungen.

Allein 43 eigene Konzerte hat der Chor in Zweibrücken und Umgebung gegeben, davon fünf in der Festhalle, acht im Rosengarten, 24 in Zweibrücker Kirchen und sechs in der Region Westpfalz. Bereits im Gründungsjahr 1993 erfreute ein erstes Weihnachtskonzert das Publikum in der voll besetzten Heilig-Kreuz-Kirche.

Sehr erfolgreich waren dann auch die regelmäßigen Herbstkonzerte in der Festhalle, mit denen der Chor von Anfang an ein Stammpublikum gewinnen konnte. Daneben trat der Chor, mit „unvergessenen Auftritten“ – so der Vorsitzende Gert Vollmar bei der internen Jubiläumsveranstaltung, unter anderem in der voll besetzten Wallfahrtskirche in Birnau am Bodensee, im Kloster Maria Laach, im Freiburger Münster und der Basilika Vierzehnheiligen bei Bamberg auf.

„Wenn unser Polizeipräsident gerufen hat, waren wir natürlich auch da und haben gelegentlich dienstliche Anlässe mit dem Männerchor gesanglich umrahmt“, erläutert Vollmar den oft nicht einfachen Spagat zwischen Auftritten und dienstlichen Verpflichtungen Der Chor, dem heute noch zwölf Gründungsmitglieder angehören und der heute 40, zeitweise aber auch über 60 Aktive zählte, bestand und besteht nach wie vor aus Aktiven, die zum Teil in Zweibrücken wohnen, zum Teil aber auch aus bis zu 31 Kilometer Entfernung angefahren kommen.

Der Chor wurde zunächst nur als reiner Polizeichor gegründet, dessen Auftritte das Dienstgeschehen oft erschwerte. Dieses Problem wurde durch eine Satzungsänderung gelöst und es wurden, wie es damals hieß, auch „honorige Bürger“ in den Chor aufgenommen.

In Rheinland-Pfalz gibt es nur noch Polizeichöre in Koblenz und in Trier. Im Nachbarland agiert in Saarbrücken der Polizeichor des Saarlandes. Neben all den weltlichen Auftritten und kulturellen Aktivitäten, bringt der Polizeichor mit Auftritten in Seniorenheimen und Krankenhäusern auch regelmäßig etwas Freude in den Alltag alter und kranker Menschen. Wie so viele Chöre beschäftigt auch den Polizeichor Rosenstadt Zweibrücken die Sorge um den Nachwuchs. Bei den zurzeit 40 Aktiven, 25 Sängern und 15 Sängerinnen, liegt das Durchschnittsalter bei 76 Jahren. Umso höher, so der Vorsitzende, sei das derzeit Geleistete zu bewerten. Im Rahmen der Feier fanden auch Ehrungen der langjährigen Mitglieder statt. Noch immer finden die Chorproben im Dienstgebäude der Polizeiinspektion Zweibrücken statt, wo der Proberaum den Sängerinnen und Sängern bereits seit 25 Jahren zur Verfügung gestellt wird.

Chorproben jeden Donnerstag in der Landauer Straße 67: Männerchor: 15.30 bis 17 Uhr; Gemischter Chor: 17.15 bis 18.45 Uhr. Möglichkeit zur Information: 17 bis 17.15 Uhr.