1. Pfälzischer Merkur
  2. Vereine und Regionen

Keine Spur vom Absender des verdächtigen Pulvers

Keine Spur vom Absender des verdächtigen Pulvers

Nach den Giftalarmen in den Rathäusern Neunkirchen und Merzig fehlt vom Täter laut Polizei noch jede Spur. Anfang Januar hatte ein Unbekannter einen Brief mit einem verdächtigen weißen Pulver an das Rathaus Neunkirchen geschickt (wir berichteten).

Einen Tag später geschah das Gleiche in Merzig. Das Neunkircher Pulver entpuppte sich als Maismehl. Das Ergebnis für Merzig steht noch aus. Einem Sprecher des Landespolizeipräsidiums zufolge war es jedoch ungefährlich. Da die beigelegten Briefe sich in Form und Inhalt ähnelten, geht die Polizei davon aus, dass hinter den beiden Taten ein und dieselbe Person steckt.

Am 19. Januar war auch in der Saarbrücker Staatsanwaltschaft ein Brief eingegangen, aus dem eine verdächtige Substanz rieselte. Dabei handelte es sich dem Polizeisprecher zufolge jedoch um Pulver aus einem Silvester böller. Der Brief habe eine offizielle Strafanzeige enthalten, der Böller sei als Beweismittel beigelegt gewesen.