Jetzt hält sie niemand mehr auf

Auf rund 25 000 Quadratmetern entsteht beim „Fantasie- und Rollenspiel-Konvent“ (Fark) von heute bis Sonntag auf dem Gelände der ehemaligen Grube in Landsweiler-Reden eine Welt für Fans der Fantastik.

Jetzt wird es eng für Geister und Vampire. Denn ihnen geht es ab dem heutigen Freitag gewaltig an den Kragen. Zum dritten Fantasie- und Rollenspiel-Konvent, der Fark, im Garten Reden kommen nämlich sowohl Vampir- als auch Geisterjäger. Zurzeit sind Organisator Benjamin Kiehn und seine Leute bereits kräftig mit dem Aufbau beschäftigt. 25 000 Quadratmeter rund um die Wassergärten auf dem ehemaligen Grubengelände verwandeln sich bis zur Eröffnung heute um 18 Uhr in eine große Spielwiese für die Freunde von Cosplay, Steampunk, Endzeit, LARP und Science-Fiction . Rund 350 Akteure werden erwartet. Mit den über 100 Helfern kommt man auf rund 500 Beteiligte. Gestern haben die Helfer die Bühne aufgebaut, die Toiletten klar gemacht und begonnen, für Strom zu sorgen. "Die ersten Händler sind auch schon da", freute sich Kiehn. 20 000 Besucher kamen im vergangenen Jahr bei der zweiten Auflage der Messe , dieses Jahr sollen es noch ein bisschen mehr sein. Erwartet werden jedenfalls Besucher aus ganz Deutschland und vielen Ländern Europas. "Sogar Gäste aus den USA werden da sein", freut sich Kiehn. Eintritt kostet die Fark nicht, denn wichtig ist es den Organisatoren, dass jeder die Möglichkeit haben soll, mit Kind und Kegel vorbei zu kommen. Spenden allerdings sind gerne gesehen. Vergangenes Jahr kamen 21 000 Euro zusammen. Zusammen mit all ihren anderen Aktionen übers Jahr konnten Kiehn und Mitorganisator Dirk Boudier so über 40 000 Euro an den Kinderhospizdienst übergeben. In diesem Jahr wird das Geld aufgeteilt, auch andere Organisationen sollen profitieren. Ganz neu: Hilfe für unbegleitete Flüchtlingskinder . Um zu symbolisieren, dass die Fark eine bunte Veranstaltung ist, die alle Farben "außer politischem Braun" vereint, ist ganz aktuell auch ein neues Anti-Rassismus-Banner entstanden. Und bunt werden wird es allemal. Noch bunter, als die Jahre zuvor, verspricht Kiehn.

Dafür sorgen jede Menge Neuerungen. Beispielsweise die Steampunk-Hochzeit. Die findet am Samstag ab zwölf Uhr in der Steampunk-Halle statt. Dort wird Klingonisch-Lehrer Lieven L. Litaer ein Steampunk-Paar trauen - und da die einer anderen Welt angehören, wird Kalibo als Übersetzer fungieren. Es erklingt der Teslamat, ein ganz besonderes Impuls-Instrument mit Teslaspule. Neu ist auch das Stargate Command Germany, eine Kostümgruppe, die sich mit dem Thema "Stargate" befasst. Außerdem wird es die Zombie-Road geben. Hier treiben nur Zombies und Geister ihr Unwesen. Ab 18 Uhr am Samstag solle es den größten saarländischen Zombie-Walk geben. Wer nicht von Natur aus untot ist: Florence Heyer FX und Alice Greek sorgen gegen ein kleines Entgelt vor Ort dafür, dass aus jedem ein modriger Leichnam werden kann.

Neben dem unterhaltsamen Teil - unter anderem dieses Jahr auch mit Western-Atmosphäre -, ist man bei der Fark auch immer stolz auf den wissenschaftlichen Hintergrund. So wird Dr. Rainer Kresken von der Weltraumbehörde ESA zu Gast sein und am Samstag, 29. August, in Gondwana einen Vortrag über die Raumfähre Rosetta halten. "Das ist schon ein Schwergewicht der Veranstaltung. Der Mann hat ja ein Raumschiff gebaut, sozusagen", freut sich Kiehn.

Es gibt wieder Kostümwettbewerbe, viel Musik, Verkaufsstände rund um die einzelnen Fark-Themen. Man kann Endzeit-Waffen basteln und Cosplay-Zubehör, sich fotografieren lassen, kaputte Kostüme flicken, ausgefallene Steampunk-Objekte ersteigern, Vorträge und Lesungen besuchen, Feuershow und Tänze sehen, Kämpfen mit dem Lichtschwert und Klingonisch lernen und alles wirklich alles rund um Fantasy und Science-Fiction erfahren - von Wissenschaftlern ebenso wie von Darstellern.

fark-messe.de