Halbzeit beim Lesesommer

Lesen lohnt sich. Gerade auch, was die schulischen Leistungen anbelangt. Bei der Aktion Lesesommer gilt: Für drei gelesene Bücher erhalten die Kinder eine Urkunde und auch einen Eintrag über die Teilnahme im Zeugnis.

"Ich lese gerne. Da habe ich mir gedacht, dann kann ich ja beim Lesesommer mitmachen", begründet Ela ihre Teilnahme an der Aktion, an der sich die Zweibrücker Jugendbücherei seit 2009 beteiligt. Gerade hat die Zehnjährige einen Band aus der Reihe "Mein dicker fetter Goldfisch" zurückgebracht. Ansonsten stehen die Bücher der Reihe "Gregs Tagebücher " ganz vorne auf Elas Bücherliste.

Sie ist eins von rund 280 Kindern und Jugendlichen, die das Angebot des Lesesommers nutzen. Über 320 haben sich nach Aussage der Leiterin der Jugendbücherei angemeldet. "Aber noch nicht alle haben ihren Ausweis abgeholt." Am 15. Juli startete die landesweite Aktion (wir berichteten), die am 12. September endet. "Wir sind mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden", zieht Anne Detzler eine Zwischenbilanz. Dabei hat die Büchereileiterin nicht die Ausleihzahlen im Kopf. "Bei der Rückgabe wird mit den Kindern über die Bücher gesprochen. Das ist ein zusätzlicher Gewinn für die Kinder über das Lesen hinaus."

Julius Ferber ist einer der 22 ehrenamtlichen Interviewer, zwölf davon sind Jugendliche. Der 16-jährige Schüler des Hofenfels-Gymnasiums nahm vor Jahren selbst am Lesesommer teil. "Das ist ein tolles Projekt", freut er sich.

Von einem besonderen Lesebuchtisch können sich die Teilnehmer ein oder zwei Bücher aussuchen und drei Wochen kostenlos ausleihen. Es sollen nicht mehr auf einmal ausgeliehen werden, damit auf dem Tisch immer eine Auswahl vorhanden ist. Detzler: "Im Notfall füllen wir mit dem Bestand der Jugendbücherei auf." Dabei könnten die Kinder so oft kommen, wie sie wollen und neue Bücher ausleihen, erklärt Detzler. Manche kämen mehrmals die Woche.

Für drei gelesene Bücher erhalten die Kinder eine Urkunde und auch einen Eintrag über die Teilnahme im Zeugnis. Detzler: "Die Schulen arbeiten da gut mit uns zusammen." Und auch bei den Eltern sei die Aktion "angekommen". Detzler erwähnt, dass das Land für Anschaffungen für den Lesesommer 1600 Euro zur Verfügung stellen. "Die Bücher bleiben dann bei uns im Bestand der Jugendbücherei."

Die Jugendbücherei im Gebäude der früheren Hauptschule Nord und Herzog-Wolfgang-Realschule an der Hofenfelsstraße 53 hat dienstags von zehn bis 18 Uhr und mittwochs bis freitags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.