1. Pfälzischer Merkur

Über 12 000 Menschen in Rheinland-Pfalz sind schon geimpft

Rheinland-pfälzisches Gesundheitsministerium : Über 12 000 Menschen im Land bereits geimpft

Die Corona-Impfungen sind etwas schleppend angelaufen. Durch die heutige Öffnung der Impfzentren erwartet Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler aber einen Schub.

Zum Start der 31 Corona-Impfzentren in Rheinland-Pfalz an diesem Donnerstag sollen landesweit 2710 Angehörige der höchsten Risikogruppe geimpft werden. Das kündigte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Mittwoch in Mainz an. Ziel sei es, bis Mitte Februar 120 000 Menschen zum ersten Mal zu impfen.

Mit 72 500 Menschen seien die Termine für die Corona-Schutzimpfung bereits vereinbart worden, bei weiteren 32 500 stehe noch die Bestätigung der Bürgerinnen und Bürger aus, sagte die SPD-Politikerin.

Wann – wie geplant – rund 7200 Menschen pro Tag in den 31 Zentren eine Spritze gegen Corona bekommen können hänge von der Menge des verfügbaren Impfstoffs ab. Bislang habe Rheinland-Pfalz 34 000 Dosen des Präparats von Biontech/Pfizer bekommen, am 8. und 18. Januar werden jeweils nochmal genau so viele Dosen erwartet.

 Bis einschließlich Dienstag seien 12 336 Rheinland-Pfälzer gegen das Coronavirus geimpft worden. Darunter waren 9716 Menschen aus 93 Pflegeheimen. Zudem bekamen bereits 2620 Beschäftigte aus den acht koordinierenden Krankenhäusern im Land den ersten Piks. Insgesamt hatten diese 7800 Dosen bekommen. Bis Ende nächster Woche sollen diese verimpft sein. Die Zahl der Krankenhäuser werde jetzt ausgeweitet, von den 96 Standorten im Land hätten sich 50 dafür bereits registriert.

Dem Robert Koch-Institut zufolge liegt Rheinland-Pfalz mit 3,0 Impfungen auf 1000 Einwohner im unteren Drittel der Bundesländer. Als Gründe für den „etwas schleppenden“ Start nannte Bätzing-Lichtenthäler vor allem Weihnachten und die Feiertage. Es habe etwas gedauert, bis sich die Altenheime impfbereit gemeldet hätten, auch in den Krankenhäusern hätten noch nicht alle Mitarbeiter erreicht werden können. „Wir arbeiten in einem lernenden System“, betonte die Ministerin. Dieses werde ständig angepasst.

(dpa)