1. Pfälzischer Merkur

Studenten die wegen Corona in Notlage gerieten bekamen 3,4 Millionen

Rheinland-Pfalz : Studenten stellten 12 000 Anträge auf Corona-Nothilfe

Der Bund hat bis Ende September rund 3,4 Millionen Euro an rheinland-pfälzische Studentinnen und Studenten gezahlt, die wegen der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind. Demnach hatten die Studenten in Rheinland-Pfalz nach Angaben der Studierendenwerke wegen der Corona-Pandemie seit Juni gut 12 000 Anträge auf Überbrückungshilfe gestellt.

Die Gelder konnten bis Ende September beantragt werden. Die Hilfe war für diejenigen gedacht, die etwa mittels Kontoauszügen oder Kündigungsschreiben nachweisen konnten, dass sie in einer Notlage sind, beispielsweise weil regelmäßige Zahlungen aus Jobs ausblieben.

Es wurden maximal 500 Euro pro Monat gezahlt, das Geld muss nicht zurückgezahlt werden. Unklar bleibt, wie viele Studenten tatsächlich die Hilfe in Anspruch genommen haben, da sie für jeden Monat neu beantragt werden musste und viele Betroffene nach Einschätzung der Studierendenwerke mehrmals einen Antrag gestellt haben dürften.