1. Pfälzischer Merkur

Stadt Zweibrücken platziert auf dem Herzogplatz sechs „Wanderbäume“

Für besseres Klima und mehr Stadtgrün in Zweibrücken : Stadt platziert auf dem Herzogplatz am Freitag sechs „Wanderbäume“

Oberbürgermeister Wosnitza eröffnet die Aktion um 16 Uhr.

(red) Maßnahme im Kampf gegen Hitze und Trockenheit: An diesem Freitag, 7. August, werden sechs „Wanderbäume“ auf dem Herzogplatz platziert. Um 16 Uhr wird Oberbürgermeister Marold Wosnitza den Start der „Bäume-Wanderung“ offiziell eröffnen. Das teilt Citymanagerin Petra Stricker mit. „Die ausgewählten Bäume sind Bäume der Zukunft: Baumhasel, Amberbaum, Chinesische Wildbirne, Mehlbeere, Blumenesche, Silberlinde. Sie sind hitzeangepasst und trockenstresstolerant“, so Stricker am Donnerstag in der Ankündigung. Das Wanderbäume-Projekt werde unterstützt und begleitet von den beiden Initiativen „ZW vernetzt“ und „DRK Biotopia“.

Zunächst verweilen die Bäume auf dem Herzogplatz. Dann wechseln sie ihren Standort, pünktlich zu den Aktionstagen des „Heimat shoppen“ am 11. September, in die Zweibrücker Fußgängerzone. Danach werden sie wiederum auf den Schlossplatz verschoben, um dann schlussendlich im Rahmen der übergeordneten Aktion „Einheitsbuddeln“, am 3. Oktober ihren festen Platz zum Anwurzeln zu finden, erläutert die Stadtmarketing-Managerin. Wo, wird noch nicht verraten. Die Idee sei, dass jeder Deutsche an diesem Tag einen Baum pflanze.

Stricker betont: „Die Stadt Zweibrücken hat sich das Ziel gesetzt, sich frühzeitig und proaktiv an die Klima- wandelfolgen anzupassen. Denn auch in Zweibrücken ist der Klimawandel längst angekommen. Er zeigt sich durch überdurchschnittlich hohe Temperaturen, Hitzewellen, Starkregen mit Überflutungen sowie Trockenheit bis hin zu Dürre. Ein wichtiges Ziel ist es hierbei, Hitze in der Stadt zu reduzieren und das Stadtklima für die Bürger in den Sommermonaten erträglicher zu gestalten.“ Eine klimafreundliche Stadtentwicklung beinhalte als Kernelement den Ausbau des städtischen Grüns. Grüninseln, Stadtbäume oder Gebäudegrün seien natürliche Klimaanlagen, da sie zum einen Wasser verdunsten und zum anderen Schatten werfen.

Stricker erklärt, das Stadtmarketing werde im Rahmen der Aktion „Heimat shoppen“, am 11./12. September das Thema aufgreifen, um die Bürger weiter zu sensibilisieren.