1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Zweite Runde des Fußball-Kreispokals Pirmasens-Zweibrücken steht an

Fußball-Kreispokal Pirmasens/Zweibrücken : Pokalspiel als Standortbestimmung

Zweite Runde des Fußball-Kreispokals Pirmasens-Zweibrücken steht am Wochenende an.

„Nach dem Spiel wissen wir besser, wo wir stehen“, ist für den Teammanager der SG VB Zweibrücken-SV Ixheim, Michael Müller, die Pokalpartie der A-Klasse-Mannschaft an diesem Sonntag, 15 Uhr, gegen den SV Contwig auch eine Standortbestimmung. Allerdings ist der Kreispokal für Müller „noch reizvoller“ als der Verbandspokal. „Den Kreispokal kann man als A-Klasse-Verein gewinnen. Beim Verbandspokal haben wir als Landesligist keine Chance.“

Allerdings liege vor der Mannschaft gegen den Ligakonkurrenten SV Contwig eine schwere Aufgabe. Michael Müller schätzt den Gast stark ein. In der Vorbereitung hat die SG stets mit gemischten Mannschaften gespielt. Und auch bei den Verbandspokalspielen sind stets Spieler aus der Zweiten eingesetzt worden. „Die haben ihre Sache richtig gut gemacht“, hat der Landesligatrainer Alexander Joniks die Spieler am Sonntag nach der Partie in Hermersberg (0:1) gelobt. Am Sonntag spielte die Zweite erstmals in der Formation, die auch eine Woche später zum Rundenauftakt gegen Maßweiler auflaufen könnte.

Die beiden Aufsteiger in die B-Klasse, TuS Wattweiler und TuS Rimschweiler, haben in der Pokalrunde Heimrecht. Wattweiler empfängt am Sonntag, 15 Uhr, den A-Klasse-Vertreter SG Waldfischbach. „Das wird ganz schwer“, meint Spielleiter Karsten Lippick. Denn Waldfischbach zähle seit Jahren zu den Spitzenteams der A-Klasse. „Aber es ist auf jeden Fall ein guter Test für unsere Mannschaft.“ Danach sehe man, wie stark man aufgestellt ist.

Auch für Rimschweilers Trainer Marco Schwarz ist die Pokalpartie am Sonntag, 15 Uhr, gegen den FC Fehrbach II ein guter Gradmesser für die eine Woche später beginnende Saison. Da erwartet der Aufsteiger den SV Hornbach. Die bisherigen Vorbereitungsspiele seien „wenig erfolgreich“ verlaufen, meint Schwarz. Allerdings hätten da auch immer Spieler gefehlt. „Am Sonntag wird so ziemlich die Mannschaft spielen, die eine Woche später auch beginnen soll.“ Aber auch für die Mannschaft werde es schwer gegen Fehrbach.

Ebenfalls mit einem A-Klasse-Vertreter hat es am Sonntag, 15 Uhr, der SC Stambach zu tun, wenn der FK Petersberg am Stambacher Bahnhof aufkreuzt. Der TSC II ist am Sonntag, 15 Uhr, gegen den B-Klasse-Konkurrenten Höhmühlbach ebenso Favorit wie am Sonntag, 16 Uhr, der FC Kleinsteinhausen gegen den C-Klasse Konkurrenten SG Pirmasens. Zwei A-Klasse Mannschaften treffen bei der Partie Maßweiler gegen Martinshöhe am Sonntag, 16 Uhr, aufeinander.

Bei allen Partien weisen die Verantwortlichen darauf hin, dass die Zuschauer die Hygienevorschriften wie Maskenpflicht beim Eintritt, Registrierung oder Abstand halten hin.