1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VTZ empfängt HSG Völklingen: Zum Abschluss nochmal ein Derby

VTZ empfängt HSG Völklingen : Zum Abschluss nochmal ein Derby

Die VTZ-Handballer müssen an diesem Samstag gegen die HSG Völklingen ran und wollen mit einem Sieg Rang zwei festigen.

An diesem Samstag um 18 Uhr empfangen die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz die HSG Völklingen zum letzten Derby des Jahres. Die Mannschaft um Kapitän Philip Wiese will mit einem Sieg das überaus erfolgreiche Jahr 2017 beenden und als Tabellenzweiter ins neue Jahr starten. Die HSG hingegen befindet sich im hinteren Mittelfeld der Oberliga-RPS und will in dieser Spielzeit so schnell wie möglich die Punkte für den Klassenverbleib sammeln. Auch wenn sie den schwächsten Angriff der Liga stellt, sollte man die Truppe von HSG-Trainer Berthold Kreuser keineswegs unterschätzen, denn mit nur 355 Gegentoren stellen sie auch eine der besten Defensiven der Liga.

In ihrem letzten Spiel hatten die Handballer der VTZ lange große Mühe mit dem stark aufspielenden TV Bitburg. Doch einmal mehr wusste die Grgic-Truppe im richtigen Moment einen Gang hochzuschalten und so noch den verdienten Sieg einzufahren. Während man in der ersten Halbzeit gerade in der Abwehr noch etwas zu zögerlich agierte, zeigte die VTZ im zweiten Durchgang, wieso sie zurecht so weit oben steht. Aggressiv und beweglich in der Abwehr, schnörkellos im Angriff. „Wir sind etwas träge in die Partie gestartet. In der Abwehr war das nicht so prickelnd und im Angriff haben wir einige Chancen nicht genutzt. Man muss aber auch sagen, dass Bitburg gegen uns eines der wenigen Male komplett war und deswegen auch besser aufgestellt als in anderen Partien“, erklärte Rechtsaußen Tobias Stauch. Der erfahrene Außenspieler hat diese Saison keinen leichten Stand und findet kaum zu seiner Form. Seine von den Torhütern gefürchteten und unberechenbaren Würfe hat Stauch in dieser Saison bislang zu selten gezeigt. Angesprochen auf seine derzeitige Verfassung antwortet er: „Die Form ist einigermaßen okay, aber ich muss auch sagen, dass, gerade was die Abwehr angeht, definitiv noch Luft nach oben ist.“

Wenn die VTZ weiter um den Aufstieg mitmischen will, kommt es aber auch darauf an, dass von den Außenpositionen mehr Druck kommt. Bereits im Spiel gegen die HSG Völklingen könnte das einer der Schlüssel zum Sieg sein. Die HSG hat sich vor der Saison ordentlich verändert. Sechs neue Spieler galt es integrieren, während mit Niklas Eberhard und Matthieu Geoffrey gleich beide Toptorschützen den Verein verließen. Dennoch ist Berthold Kreuser erneut gelungen eine sehr ordentliche Mannschaft auf die Beine zu stellen, die bislang hier und da etwas Pech hatte. Einige enge Spiele wurden in der Schlussphase noch verloren. Neben der überaus starken Defensive haben die Völklinger auch im Angriff einiges vorzuweisen. Vor allem die rechte Angriffsseite mit Alexander Saunus, Niklas Louis und Marius Merziger stellt so etwas wie das Prunkstück der HSG dar. Aber auch Spieler wie Christian und Thomas Jung, oder auch Lars Walz, der vor der Saison von der HG Saarlouis kam, und Niklas Hoff zeigen immer mal wieder, dass ihnen die Zukunft gehört und man von ihnen noch einiges hören wird.

Diese junge und gut organisierte Mannschaft gilt es erst einmal zu knacken. Auch wenn die Partie kein Torfestival verspricht, wird es ihr dennoch an Spannung nicht mangeln. Kann die VTZ an die starke zweite Halbzeit aus dem Bitburg-Spiel anknüpfen, dann sollte auch der nächste Sieg folgen. Doch die Mannschaft von Berthold Kreuser wird dies mit allen Mitteln versuchen zu verhindern.

Die sieg- und punktlose zweite Mannschaft der VTZ will im letzten Spiel des Jahres endlich den ersten Sieg feiern. Nicht nur für die eigene Psyche, sondern vielmehr auch für das große Ziel Klassenverbleib wäre ein Sieg immens wichtig. Es ist zwar im Hinblick auf dieses Ziel noch lange nicht alles verloren, jedoch schwinden die Hoffnungen mit jedem weiteren punktlosen Spieltag. Am Samstag geht es für Trainer Marek Galla und seine Jungs gegen den HC Dillingen-Diefflen, der seit Jahren zu einer der Top-Adressen der Saarlandliga zu zählen ist. Auch wenn sie zuletzt etwas schwächelten, kann das dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hierbei um eines der absoluten Spitzenteams handelt. So war es dem HC bislang auch als einziger Mannschaft gelungen den Ligaprimus HWE Homburg zu besiegen – und das auswärts. Dennoch gilt aus Sicht der Zweibrücker so langsam aber sicher die Devise „verlieren verboten“. Die letzten Leistungen bieten dabei durchaus Grund zur Hoffnung, denn gegen den Tabellenersten und Tabellenzweiten war man über weite Strecken der Partie mindestens ebenbürtig. Warum sollte also am Samstag jetzt nicht der Lohn für die guten Leistungen eingefahren werden. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr.

Die dritte Mannschaft der VTZ um Spielertrainer Franz Lohrum sind in der B-Klasse Nord noch immer ungeschlagen. Am Samstag um 20 Uhr müssen sie auswärts bei der HSG Nordsaar IV ran und wollten die Position an der Spitze um jeden Preis verteidigen. Die HSG belegt zurzeit den sechsten Rang und darf deswegen auch keinesfalls unterschätzt werden. Sollte die dritte Welle wieder an die starken Leistungen aus den vergangenen Partien anknüpfen können, ist ein Sieg durchaus machbar.