Zu viele Gegentore kassiert

Die beste saarländische DJK-U15 im Hallenfußball kommt aus St. Ingbert. Bei der Bundesmeisterschaft in Bexbach belegte das Team Rang vier. Die drei Teams der Gastgeber belegten Rang acht, elf und zwölf.

Zwei Tage stand die Höcherberg-Halle in Bexbach im Blickpunkt der DJK-Bundes-Hallenfußballmeisterschaft der U15. Zwölf Mannschaften nahmen bei der Veranstaltung, die von der Jugendabteilung und vom Förderverein der DJK Bexbach organisiert wurde, teil. Unangefochten wurde die DJK 1. FC Nüsttal mit fünf Siegen in der Finalrunde Bundesmeister der C-Jugend. Die DJK JFG St. Ingbert verpasste mit Platz vier knapp das Podest, während die erste Mannschaft der SG DJK Bexbach Achter wurde.

Paul Weber, Vorsitzender des Fördervereins DJK Bexbach , zeigte sich mit dem Ablauf des zweitägigen Hallenfußballturniers zufrieden. "Unsere wochenlange Vorbereitungszeit hat sich gelohnt." Immerhin kamen gut 500 Zuschauern an den beiden Turniertagen. "Mit dem Zuspruch können wir zufrieden sein", sagte Weber. Lob erhielten die Verantwortlichen der zudem vom DJK-Bundesvorstand. Weber: "Nachdem wir erfolgreich im letzten Jahr die DJK-Bundesmeisterschaft bei der E-Jugend in Bexbach ausrichten durften, erhielten wir nach unserer Bewerbung prompt die Zusage für die Hallenmeisterschaft bei der U15."

Gespielt wurde an zwei Tagen. Am Samstag galt es sich in den beiden Gruppen unter die besten drei Teams zu platzieren, um sich für die Endrunde am Sonntag zu qualifizieren. In der Gruppe A schafften dies der 1. FC Nüsttal I, die DJK JFG St. Ingbert I und die DJK Sparta Bürgel, in der Gruppe B der TuS DJK Pirmasens, die DJK SV Phönix Schifferstadt und die DJK 1. FC Nüsttal II. Ganz knapp verpasste Gastgeber DJK Bexbach I die Finalrunde. Mit sieben Punkten war das Team von Trainer Daniel Küster punktgleich mit dem Dritten der Gruppe A, DJK Sparta Bürgel. "Leider haben wir einige Tore zu viel kassiert und sind so am schlechteren Torverhältnis gescheitert", erklärt Küster, dessen Team dann in der Platzierungsrunde teilnahm. Der achte Platz sprang heraus. Die SG DJK Bexbach III und II wurden Elfter und Zwölfter. Küster: "Wir wollten zwar unter die besten sechs Teams kommen, aber dennoch können wir zufrieden sein."

Peter Bauer, Trainer der U15 der JFG St. Ingbert hatte sich mit seinem Team hohe Ziele gesetzt. Ein Platz unter den ersten drei Teams sollte es sein. Bauers Team wurde auch souverän Gruppenerster, einen Tag später lief es in der Finalrunde nicht mehr ganz so gut. Das erste Spiel gegen Phönix Schifferstadt verloren die St. Ingberter mit 0:2. Gegen Nüsttal folgte einer weitere Niederlage (0:2). Bauer: "Wir mussten einsehen, dass die anderen Teams stärker waren. Rang vier war am Ende in Ordnung." Der neue DJK-Bundessieger der U15 aus Nüsttal ließ mit fünf Siegen in der Finalrunde nichts anbrennen. Rang zwei ging an den TuS/DJK Pirmasens mit zehn Punkten vor der DJK Phönix Schifferstadt.