2. Fußball-Bundesliga „Geschichte wiederholt sich relativ selten“

Kaiserslautern · Der 1. FC Kaiserslautern geht als Tabellenvierter der 2. Fußball-Bundesliga ins neue Jahr. Eine starke Bilanz des Aufsteigers. Für Trainer Dirk Schuster ist ein erneuter Aufstieg aber kein Thema. Zu seinem Geburtstag am heutigen Donnerstag hat Schuster nur einen Wunsch.

 Kaiserslauterns Trainer Dirk Schuster hatte in dieser Saison bislang reichlich Grund zum Klatschen und Jubeln. Sein Team überwintert überraschend auf Platz vier. Ein erneuter Aufstieg ist für Schuster aber kein Thema.

Kaiserslauterns Trainer Dirk Schuster hatte in dieser Saison bislang reichlich Grund zum Klatschen und Jubeln. Sein Team überwintert überraschend auf Platz vier. Ein erneuter Aufstieg ist für Schuster aber kein Thema.

Foto: dpa/Friso Gentsch

(dpa) Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern ist in der 2. Fußball-Bundesliga die Überraschung der bisherigen Saison. Im Interview spricht Trainer Dirk Schuster über die Erfolgsfaktoren des derzeitigen Tabellenvierten, die Pläne für die Rückrunde und seine persönlichen Höhepunkte des Jahres.

Herr Schuster, wie oft haben sie in den vergangenen Wochen auf die Tabelle geschaut?

Gar nicht. Das interessiert mich nicht groß. Klar, ich weiß: Die Tabelle sieht derzeit für uns gut aus, aber es ist erst die Hälfte der Saison gespielt. Da wird sich noch viel bewegen.

In der Winterpause 2014/15 hatten Sie mit dem damaligen Zweitliga-Aufsteiger Darmstadt 98 nach der Hinrunde 29 Punkte auf dem Konto. Am Ende gelang der Durchmarsch in die Bundesliga. Acht Jahre später sind es mit Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern wieder 29 Punkte. Hätten Sie etwas dagegen, wenn sich Geschichte wiederholt?

Geschichte wiederholt sich relativ selten. Die Vorzeichen hier in Kaiserslautern sind andere als damals in Darmstadt. Wir sind froh, dass wir diese 29 Punkte geholt haben, sind aber geerdet und bleiben auf dem Boden. Es wird sich überhaupt nichts an unserem Ziel ändern. Wir wollen so schnell wie möglich 40 Punkte holen. Dann schauen wir mal, wo wir am Ende rauskommen. Ich bin optimistisch, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Alles andere ist realitätsfern.

Trotzdem darf man Ihre Mannschaft sicher als das bisherige Überraschungsteam dieser Zweitliga-Spielzeit bezeichnen. Welche sind für Sie die entscheidenden Faktoren für die erfolgreiche Hinserie?

Es gibt eine unheimlich große Geschlossenheit innerhalb der Mannschaft. Sie funktioniert auf dem Platz, aber auch daneben und in der Kabine. Sie gibt niemals auf und hat ein riesengroßes Herz. Wir haben den Teamgeist aus der 3. Liga und die Euphorie rund um den Aufstieg mit in die neue Saison genommen. Das müssen wir auch wieder mit in die Rückrunde nehmen. Da wollen wir wieder Gas geben. Zudem haben wir eine unglaubliche Ruhe im Verein, es dringt kaum etwas nach draußen. Jeder weiß, wo wir herkommen und jeder geht unseren Weg mit.

Wie stellen Sie sicher, dass im Team kein Übermut entsteht?

Wir haben gleich vor dem ersten Training der Wintervorbereitung klipp und klar angesagt, was uns in der Rückrunde erwartet. Kein Gegner wird uns mehr als Underdog sehen. Wir hatten das Trainingspensum vor Weihnachten so ausgelegt, dass die Mannschaft an ihre körperliche Grenze gehen musste. Die Spieler haben das Zeichen von uns bekommen, dass sie das machen müssen. Leidenschaft kommt von Leiden und Qualität kommt von Qual. Wenn ich sehe, mit welchem Einsatz die Mannschaft seit Anfang Dezember trainiert, dann merke ich, dass sie voll fokussiert ist.

Hat es Sie überrascht, dass sich ihr Team von Beginn an so gut in der 2. Liga zurechtgefunden hat?

Nein, ich war davon nicht wirklich überrascht. Trotz der für uns relativ kurzen Vorbereitungszeit im Sommer wussten wir, dass die Mannschaft, wenn sie funktioniert, in der Lage ist, jedem anderen Team in der 2. Liga weh zu tun. Wir hatten beim 0:3 gegen Regensburg Mitte Oktober einen Ausrutscher nach unten, der uns nicht allzu oft passieren sollte. Das hat uns aber gezeigt, dass wir in jedem Spiel 100 Prozent bringen müssen. Wenn wir das nicht schaffen, dann reicht es in dieser Liga eben nicht. Das war ein schöner Lerneffekt für alle.

Trotz der guten Zwischenbilanz: An welchen Stellschrauben wollen Sie in der Vorbereitung auf die Rückrunde noch drehen?

Wir hatten in der Hinrunde in fast in allen Spielen phasenweise das Problem, dass wir nach Ballgewinnen nicht die Ruhe am Ball hatten und das Passspiel so gestalten konnten, dass man auch mal durchschnaufen kann. Da haben wir leichtfertig Bälle hergeschenkt und häufig falsche Entscheidungen getroffen. Das hat sich dann auch in unserer Passquote niedergeschlagen, wobei das für mich nie das Kriterium ist, um erfolgreich Fußball zu spielen. Die Mannschaft ist fit und kann marschieren, aber wir können es uns in den von mir angesprochenen Situationen ein wenig leichter machen.

Im Durchschnitt verfolgten über 38 000 Zuschauer die Heimspiele im Fritz-Walter-Stadion. Auswärts setzte der FCK mit 10 000 mitreisenden Fans in Hamburg oder 9000 Fans in Düsseldorf ebenfalls Ausrufezeichen. Wie nehmen Sie diese Symbiose zwischen Publikum und Mannschaft wahr?

Was hier auf dem Betzenberg abgegangen ist, ist Weltklasse. Was von den Anhängern geleistet wird, ist ein Faktor, der uns immer wieder gepusht hat. Ich will aber nicht nur die Fans nennen. Alle, die im Umfeld mit dem Verein zu tun haben, haben mit ihrem Einsatz geholfen. Ich habe das Gefühl, dass jeder im Verein massiv Interesse daran hat, dass der Club wieder dahin kommt, wo er hingehört.

Der FCK hat 2022 für viele Höhepunkte gesorgt. Welches ist Ihrer?

Richtig weit vorn waren die zwei Relegationsspiele gegen Dynamo Dresden. Die haben den Grundstein für den Erfolg gelegt. Marco Antwerpen und sein Trainerteam hatten den dritten Platz in der 3. Liga erreicht. Dadurch, dass man den direkten Aufstiegsplatz noch verspielt hatte, war aber alles negativ behaftet, obwohl es dazu keinen Grund gab. Es war eine brutal schwierige Situation für uns und den Verein, das ganze Ding umzudrehen. Dass die Mannschaft das so souverän gemacht hat, gehört neben dem 2:1-Sieg in der Nachspielzeit im Zweitliga-Eröffnungsspiel gegen Hannover 96 zu den Höhepunkten für mich. Die Partie gegen Hannover hat noch einmal den letzten Impuls gegeben und uns gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind.

Am 29. Dezember feiern sie 55. Geburtstag. Was wünschen Sie sich?

Da habe ich nur einen Wunsch: Ich will gesund bleiben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort