1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VTZ scheitert an Saarlandligisten

VTZ scheitert an Saarlandligisten

In den Schlusssekunden der zweiten Verlängerung hat die VTZ Saarpfalz das Pokalspiel bei der HC Dillingen/Diefflen verloren. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch zwei Zweibrücker auf dem Feld.

Der Handball-Oberligist VTZ Saarpfalz ist überraschend schon in der ersten Pokalrunde gescheitert. Beim Saarlandligisten HC Dillingen/Diefflen gab es eine 38:39-Niederlage (wir berichteten kurz). Die Männer von Mirko Schwarz, der neben den Langzeitverletzten auch noch auf Martin Mokris, Raimonds Trifanovs und Peter Pcola verzichten musste, verloren nach zweifacher Verlängerung wenige Sekunden vor Schluss. Die VTZ hatte in den letzten Sekunden des Spiels nur noch zwei Feldspieler auf dem Feld, nachdem es vorher vier Rote Karten gegen die VTZ gab.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnte sich die VT ab Mitte der ersten Halbzeit langsam etwas absetzen und erspielte sich eine 10:7-Führung. Dann aber verloren die Gäste aus der Rosenstadt jegliches Konzept und warfen einen Ball nach dem anderen weg. Nach einem 6:0-Lauf seitens des HC ging es dann mit einer 13:10-Pausenführung für die Gastgeber in die Halbzeit. "Wir haben in dieser Phase im Angriff nahezu alles falsch gemacht und den Gegner sowie das Publikum noch mal aufgeweckt", beschrieb Linksaußen Holger Stepp die letzten Minuten der ersten Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb der Gastgeber am Drücker. Die VTZ rannte ständig Rückständen hinterher. Doch die Mannschaft um Rückraum shooter Alexey Wetz, der mit 15 Treffern bester Schütze der Partie war, kämpfte verbissen weiter und ließ sich nicht abschütteln. Immer wieder ließen die Jungs von Trainer Schwarz jetzt ihre individuelle Klasse aufblitzen und glichen aus. Es ging in die erste Verlängerung.

Hier schien es dann so, als sei die VTZ nun endlich auf die Siegerstraßen eingebogen. Die Jungs um Kapitän Philip Wiese führen mit einem Tor. Das Spiel war vorbei. Der HC Dillingen/Diefflen bekam noch einen Freiwurf zugesprochen, der direkt ausgeführt werden musste. Und tatsächlich nutzten sie ihre Minimalchance und erzwangen somit die zweite Verlängerung.

Auch hier war es eine enge Angelegenheit. Was aber in den letzten zwei Minuten des Spiels geschah, ist kaum in Worte zu fassen: Nicht weniger als vier Rote Karten handelte sich die VTZ ein. Das teilweise sichtliche überforderte Schiedsrichtergespann hatte so ihre Mühe mit der aufgeheizten Stimmung in der Halle. Eine Minute vor Ende hatte die VTZ aber alles in eigener Hand: Ballbesitz und 38:37-Führung. Jetzt noch ein Treffer, und der Deckel wäre drauf gewesen. Sven-Malte Hoffmann tankt sich auf Rückraum rechts durch. Aber seine Aktion wurde zurückgepfiffen, weil das Gespann auf Stürmerfoul entschied. Im Gegenzug dann der Ausgleich zum 38:38. Auch der folgende Angriff der VTZ brachte nichts ein, und der Gastgeber hatte nach einer Flut von Zeitstrafen wenige Sekunden vor Spielende die Chance auf den Sieg. Ihre 5:2-Überzahl spielten sie clever aus und erzielten den Siegtreffer.

Zum Thema:

Auf einen BlickVTZ: Philipp Serr - Alexey Wetz 15, Sven-Malte Hoffmann 13, Philip Wiese 7, Tomas Marusak 1, Marco Gubisch 1, Marcel Kaufeld 1, Daniel Thum, Holger Stepp, Lucas Haury. jad