1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VTZ Saarpfalz verlängert mit Urgestein Tomas Kraucevicius

Handball-Oberliga : Der „gefühlte Zwebrigger“ bleibt an Bord

Tomas Kraucevicius, der Dauerbrenner des Handball-Oberligisten VTZ Saarpfalz hat seinen Vertrag verlängert.

Tomas Kraucevicius ist aus der Mannschaft des Handball-Oberligisten VTZ Saarpfalz im Grunde nicht mehr wegzudenken. Und das muss er auch überhaupt nicht! Denn der rechte Rückraumspieler, der seit 2016 das Trikot der Rosenstädter trägt, hat seinen Vertrag jetzt verlängert.

VTZ-Trainer Philip Wiese freut sich darauf, auch nächste Saison „einen der besten rechten Rückraumspieler der Liga“ in seinem Kader zu wissen: „Tomas ist seit Jahren eine feste Säule bei uns. Er ist hier heimisch geworden und ist gefühlt längst ein ‚Zwebrigger’“, sagte Wiese, der ins Schwärmen gerät, wenn er die Vorzüge des 35-Jährigen aufzählt: „Tomas ist ein robuster, ein kerniger Spieler, der in der Abwehr einfach rangeht. Und auch im Angriff zeichnet er sich seit Jahren durch konstant gute Leistungen aus. 

Darauf, dass der Litauer mal ins beschauliche Zweibrücken ziehen – und dann auch noch so lange bleiben würde, konnte man 2016 noch nicht hoffen. Denn Kraucevicius war zuvor im Laufe seiner Karriere selten lange an einem Ort geblieben, lernte viele Länder und Ligen kennen. Er spielte nicht nur in seiner Heimat Litauen und in Deutschland, sondern auch in Österreich, Spanien und der Schweiz. Und dort stets in der ersten oder zweiten Liga. Seine erste Station in Deutschland waren die Saarländer des HSV Merzig-Hilbringen. Zwei Jahre später schloss er sich dann der VTZ an. Und er hat diesen Wechsel nicht bereut. Denn die Erfolge stellten sich praktisch auf Anhieb ein. In Kraucevicius’ erstem VTZ-Jahr gewann der Verein den Saarlandpokal. Und ein Jahr später folgte der ganz große Wurf: der Aufstieg in die 3. Liga. Mittlerweile ist die VTZ zwar wieder in der Oberliga angekommen. Dennoch „fiel mir die Entscheidung dieses Jahr ganz leicht. Es hat für beide Seiten einfach gepasst“, sagt Kraucevicius. Wie die beiden VTZ-Trainer Kai Schumann und Wiese zeigt sich auch Teammanagerin Christina Fischer äußerst zufrieden mit der Vertragsverlängerung. „Wir sind sehr froh, dass Tomas sich entschieden hat, auch nächste Saison für uns zu spielen. Seine professionelle Arbeit und sein Ehrgeiz ziehen die anderen Spieler mit“, schwärmt Fischer.

Dieser Professionalität ist es wohl zu verdanken, dass der zweifache Familienvater im Laufe seiner Karriere von schweren Verletzungen bislang verschont geblieben ist. Wiese, der jahrelang mit Kraucevicius zusammen als Spieler auf der Platte stand, beschreibt ihn als äußerst zuverlässigen Spieler, der „in jedem Training da ist“. „Und ich kann mich auch nicht daran erinnern, wann er das letzte Mal ein Spiel verpasst haben soll“, ergänzt der Trainer. Innerhalb der Mannschaft genießt der Linkshänder ebenfalls hohes Ansehen – auch wegen seiner wenig „materialschonenden“ Spielweise, mit der er seinen Mitspielern ein Vorbild ist.

Mit seinen zwei kleinen Söhnen ist Kraucevicius derzeit auch ohne den Handball gut ausgelastet. „Gott sei Dank sind wir von Corona bislang verschont geblieben, aber ich hoffe sehr, dass wir diese Pandemie bald gemeinsam besiegt haben“, formuliert er seine Wünsche.

Seine sportlichen Ziele haben sich über den langen Zeitraum bei der VTZ nicht verändert: „Es ist noch wie am ersten Tag: Ich will so viele Spiele wie möglich gewinnen und immer 100 Prozent geben. Ich hoffe, mit meiner Erfahrung der Mannschaft und dem Verein helfen zu können“, sagt Kraucevicius.

Der 35-Jährige muss sich nun gedulden, bis er und seine Teamkollegen wieder in der Oberliga antreten dürfen. Denn die Saison wurde annulliert. Voraussichtlich im September wird Kraucevicius seine dann sechste Spielzeit bei der VTZ Saarpfalz in Angriff nehmen. Kaum vorstellbar, dass es für den Dauerbrenner tatsächlich die letzte sein wird.