1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Basketball-Landesliga: VTZ-Defensive lässt hinten fast nichts zu

Basketball-Landesliga : VTZ-Defensive lässt hinten fast nichts zu

Zweibrücker Landesliga-Basketballer schlagen den TV Kirchheimbolanden dank einer konzentrierten Vorstellung mit 75:61 und beißen sich nach schwachem Saisonstart im Tabellen-Mittelfeld fest.

Ihre momentan bestechende Form haben die Basketballer der VT Zweibrücken am Sonntagabend erneut unter Beweis gestellt. Auch der Tabellenvierte TV Kirchheimbolanden war nicht in der Lage, den Landesligisten aus der Rosenstadt zu stoppen. Die VTZ kontrollierte fast die gesamten 40 Minuten und siegte schlussendlich verdient mit 75:61 (19:12/34:30/59:46). Für die Truppe um Spielertrainer Denis Rendgen war es der vierte Erfolg aus den letzten fünf Partien.

„Man spürt einfach, dass die Mannschaft derzeit richtig Bock auf Basketball hat. Dieser Biss hat uns zu Saisonbeginn so ein bisschen gefehlt. Bis auf das Spiel in Bad Bergzabern machen die Jungs das in den letzten Wochen richtig gut“, sagte ein sichtlich zufriedener Rendgen. Geburtstagskind Gürkan Kirca, der am Sonntag 28 Jahre alt wurde, eröffnete das Anfangsviertel mit einem erfolgreichen Distanzwurf. Kurz darauf traf auch Nizar Barkaoui per Dreier. Die Gäste ließen sich allerdings nicht abschütteln und blieben bis zum 10:12 dran. Durch einen 7:0-Lauf zum Ende des Viertels gelang es der VTZ dann, sich ein wenig abzusetzen und mit einer 19:12-Führung aus den ersten zehn Minuten zu gehen.

Schlüssel zum Zweibrücker Erfolg war einmal mehr die gute Defensivarbeit, die Rendgen hinterher heraushob. Unter dem eigenen Korb sicherte sich die VTZ viele Rebounds, die dann über Fastbreaks in Punkte umgewandelt worden. „Wir wollten das Spiel schnell machen und den Gegner dadurch überraschen. Größtenteils ist uns das auch gelungen“, stellte Rendgen fest. Insbesondere Center Johannes Petuchov sorgte in dieser Phase für Gefahr unter dem Gästekorb, erzielte im zweiten Viertel sechs seiner insgesamt 14 Punkte. Allerdings wurden bei den Gegenangriffen einige Pässe zu unsauber gespielt, sodass Kirchheimbolanden immer wieder verkürzen konnte. Über 31:23 (17.) ging es für die VTZ dann auch nur mit einer 34:30-Führung in die Pause.

Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die Zweibrücker zunächst. Nach einem 6:0-Lauf lag plötzlich der TVK in Front. Es sollte allerdings die einzige Führung der Gäste bleiben. Mit einem erfolgreichen Dreier zum 39:36 läutete Nizar Barkaoui (24.) die stärkste Phase der VT Zweibrücken ein, die die Partie fortan komplett im Griff hatte. Kirchheimbolanden fehlte es an Ideen gegen die konsequente Abwehrarbeit der Hausherren, die kaum noch einfache Körbe zuließen und im Angriff leichtes Spiel hatten, weil der Gegner überraschenderweise von Zonen- auf Mannverteidigung umstellte. „Dadurch konnten wir unsere Größenvorteile ausspielen und relativ leicht punkten“, analysierte Rendgen. Johannes Meenken setzte mit einem krachenden Dunk zum 59:46 den Schlusspunkt hinter das starke dritte Viertel.

Die letzten zehn Minuten spielte die VTZ kontrolliert runter und beendete die Partie mit einem letztlich nie ernsthaft gefährdeten 75:61. „Man merkt, dass unser Kader mitlerweile ein bisschen breiter aufgestellt ist und ich den Schlüsselspielern jetzt öfter mal eine Pause geben kann, als noch zu Beginn der Runde. Da ist uns oft hinten raus die Puste ausgegangen und wir haben einige Spiele knapp verloren“, sagte Rendgen, dem mit Neuzugang Jorge Ordonio (TG Landesweiler-Reden) und U20-Spieler Philipp Schröder zwei weitere Optionen zur Verfügung stehen.

Wie wichtig dieser Erfolg für die VTZ ist, zeigt der Blick auf die Tabelle. Denn die Zweibrücker, aktuell Siebter, liegen lediglich zwei Zähler hinter dem Dritten TV Bad Bergzabern II. „Die Liga ist extrem ausgeglichen. Es gibt kein Team, das einfach durchmarschiert. Von daher ist jeder Punkt wichtig. Was man hat, das hat man, betont Rendgen, der mit seiner Truppe im letzten Spiel des Jahres noch einmal auswärts antreten muss. Am kommenden Sonntag geht es zum Tabellennachbarn TV Oppenheim, der einen Rang vor der VTZ liegt. Anwurf in der Matthäus-Merian-IGS ist um 16 Uhr.

Die Basketball-Abteilung der VT Zweibrücken plant, auch eine weibliche Nachwuchs-Mannschaft aufzubauen und eventuell für den Spielbetrieb zu melden. Dafür werden noch Mädchen ab zwölf Jahren gesucht, gerne auch Anfänger, die immer freitags ab 16.30 Uhr in der Sporthalle des Hofenfels-Gymnasiums zusammen trainieren, betont Denis Rendgen. Nähere Infos gibt es auf der VTZ-Homepage unter http://www.vtz-zw.de/index.php/basketball.