1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Oberliga: VTZ beißt sich auch in Worms durch

Handball-Oberliga : VTZ beißt sich auch in Worms durch

Konzentriert in der Abwehr, dazu kämpferisch stark über 60 Minuten: Die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz haben ihren beeindruckenden Saisonstart fortgesetzt und auch bei der HSG Worms mit 27:23 gewonnen.

Die Handballer der VTZ Saarpfalz schwimmen weiter auf der Erfolgswelle. Auch nach der Auswärtspartie bei der HSG Worms bleiben die Zweibrücker dank eines 23:27 (10:11)-Erfolgs weiterhin verlustpunktfrei. In einer spannenden Partie, die sehr vom Kampf geprägt wurde, konnte die VTZ wieder einmal eine Schippe drauf legen und am Ende auch verdient gewinnen. Beste Torschützen auf Seiten der VTZ waren Tomas Kraucevicius mit neun und Alexey Wetz mit acht Treffern.

„Hier muss man erst mal gewinnen“, sagte Kapitän Philip Wiese nach der Partie und machte damit nochmals auf die Schwere der Aufgabe aufmerksam. Es ging hart zur Sache. Die VTZ profitierte auch in dieser Partie von ihrer starken Deckung, wie auch Philip Wiese betonte. „Hier nur 23 Gegentore zu bekommen, ist eine klasse Leistung.“ VTZ-Trainer Danijel Grgic hob nochmal die kämpferische Leistung seiner Truppe hervor. „Dieses Spiel konnte man nur über den Kampf gewinnen. Auch wenn wir vielleicht nur eine durchschnittliche Leistung abgerufen haben, haben mich Einsatz und Wille meiner Jungs begeistert.“

Von Anfang an entwickelte sich eine intensive und ausgeglichene Partie. Die Gastgeber aus Worms versuchten, mit einer offensiven 3:2:1-Deckung die Kreise des Zweibrücker Rückraums einzuengen. In den Anfangsminuten gelang ihnen das zunächst erst einmal nicht. Nach gerade mal fünf gespielten Minuten stand es bereits 3:3. In der Folge aber sollte die offensive Deckung der Hausherren langsam besser greifen und die Gäste aus der Rosenstadt taten sich zunehmend schwerer, zu klaren Torchancen zu kommen. „Wir haben in dieser Phase zu viele Würfe unter starker Bedrängnis genommen, die für den Torhüter der HSG leichte Beute waren. Auch das Zusammenspiel mit dem Kreis hat die HSG einerseits gut unterbunden, aber andererseits haben wir es ihnen da auch etwas leicht gemacht“, kritisierte Grgic das Angriffsspiel seiner Mannschaft. Bis zum zwischenzeitlichen 6:6 (16.) blieb die Partie ein ständiges Hin und Her. Nach einem Doppelschlag von Matthias Mohn und Tomas Kraucevicius, der eine starke Partie in Angriff wie Abwehr bot, führten die Saarpfälzer erstmals mit zwei Toren. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff konnten die Gastgeber aber erneut ausgleichen (9:9). „Wir haben den Gegner immer wieder mit einfachen Fehlern selbst in die Partie geholt“, analysierte Grgic. Zur Halbzeit führten die Gäste dann aber wieder mit 11:10.

In der zweiten Halbzeit erarbeitete sich die VTZ ein leichtes Übergewicht, ohne dabei die Partie gänzlich zu kontrollieren. Nach dem Anschlusstreffer von Fabian Markert zum 17:18 (48.) drohte die Partie dann zu Gunsten der Hausherren zu kippen. Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin bekam glatt Rot und zwang seinen Trainer zu taktischen Umstellungen. Doch die Zweibrücker ließen sich davon keineswegs beeindrucken, sondern spielten im Stile einer Spitzenmannschaft ihren Stiefel herunter. Nach einem Doppelschlag von Wetz und Wiese führte die VTZ erstmals wieder mit drei Toren. Eben dieser Alexey Wetz lief jetzt zur Höchstform auf und wurde zum entscheidenden Faktor in der Schlussphase. Nicht nur wegen seiner acht Treffer, die er allesamt in der zweiten Hälfte erzielte. Nicht weniger als sieben Treffer erzielte er in den letzten elf Spielminuten. Die HSG Worms hatte dem variablen Spiel und den Kraftreserven der VTZ zum Ende hin nichts mehr entgegenzusetzen. „Gerade in der Schlussphase haben wir mehr Bewegung in unseren Angriff gekriegt und deswegen viele gute Chancen kreiert“, sagte Grgic. Am Ende freuten sich die Handballer der VTZ über einen hart erarbeiteten, aber auch durchaus verdienten 23:27-Auswärtserfolg.

„Wir wussten, dass es hier ein ganz heißes Pflaster ist. Umso mehr freut es mich, dass wir das Spiel für uns entschieden haben. Es war wichtig, dass wir erneut eine sehr stabile Deckung mit gutem Torhüter aufgestellt haben. Wenn wir den Gegner bei 23 Toren halten können, werden wir auch zumeist die Spiele für uns entscheiden können. Irgendwie schießen wir immer unsere Tore“, schwärmte Grgic von seiner Truppe.

Die Tore für die VTZ Saarpfalz erzielten: Tomas Kraucevicius 9/2, Alexey Wetz 8, Philip Wiese 3, Martin Mokris 2, Moritz Baumgart 1, Lars Scholly 1, Matthias Mohn 1, Tobias Stauch 1, Wladislaw Kurotschkin 1.