1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VTZ-Basketballer verschlafen die zweite Halbzeit komplett

VTZ-Basketballer verschlafen die zweite Halbzeit komplett

Eine bittere, weil vermeidbare Niederlage haben die Landesliga-Basketballer der VT Zweibrücken einstecken müssen. Im Heimspiel gegen den TV Oppenheim unterlag das Team von Spielertrainer Denis Rendgen mit 60:70 (25:13/15:12/5:18/15:27). "Erste Halbzeit Top, zweite Halbzeit Flop", fasste der Coach knapp zusammen. Nach gutem Start gingen die Gastgeber aus Zweibrücken mit einer deutlichen 25:13-Führung aus dem ersten Viertel. Auch danach behielten sie, wenn auch knapper, die Oberhand. So ging die ersatzgeschwächte Gruppe mit 15 Zählern mehr auf dem Konto (40:25) in die Halbzeit. Den Start in den dritten Abschnitt verschliefen die Zweibrücker dann komplett. "Das Ergebnis aus der ersten Hälfte war absolut leistungsgerecht, und eigentlich hätten wir einfach so weiterspielen müssen." Aber es kam anders. "Im dritten Viertel war die gesamte Mannschaft im Kollektiv komplett von der Rolle", sagte Rendgen enttäuscht. Diese Schwächephase der Gastgeber nutzte Oppenheim gnadenlos aus. "Genau da haben die Gäste alles getroffen, was sie in die Hand bekamen." So erzielte die VTZ im dritten Viertel gerade einmal fünf Punkte, der TVO hingegen 18 und war vor dem letzten Durchgang auf 43:45 dran. Da die Zweibrücker nicht mehr ins Spiel zurückfanden, ging auch der letzte Abschnitt mit 27:15 - und damit der Gesamtsieg - an die Gäste. Trotz des guten Starts der VTZ in die Partie sei dennoch das Fehlen von Topscorer Milomir Mihailovic (Beruf) spürbar gewesen. Mit zwei Jugendlichen am Start sowie zwei verletzungsbedingten Ausfällen "macht sich die Abwesenheit eines Spielmachers wie Milomir bemerkbar". Dennoch hätte die VTZ das Spiel nicht verlieren müssen, betonte Rendgen.

Am Sonntag, 13 Uhr, muss das Team nun bei der TG Nieder-Ingelheim ran, die Rendgen stärker einschätzt als den TVO. "Dennoch fahren wir nicht da hin, um uns gleich mit der Niederlage abzufinden."