1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VTZ angelt sich drei Talente der HGS

VTZ angelt sich drei Talente der HGS

Handball-Oberliga: Rouven Latz, Lars Scholly und Jacob Brauns kommen. Torwart Philipp Serr hingegen legt eine Pause ein.

Während sich die Mannschaft von Danijel Grgic auf die kommende Oberliga-Aufgabe bei der HSG Worms vorbereitet, läuft im Hintergrund bei den Handballern der VT Zweibrücken die Arbeit für die kommende Spielzeit. Die VTZ bleibt dabei ihrer Marschroute treu und verjüngt den Kader erneut. Gleich drei talentierte Spieler von der HG Saarlouis kommen dazu: Torhüter Rouven Latz, der linke Rückraum Lars Scholly sowie Rechtsaußen Jacob Brauns. Alle drei sehen in ihrem Wechsel die perfekte Möglichkeit, sich unter Trainer Danijel Grgic weiterzuentwickeln und erste Erfahrungen in der RPS-Oberliga zu sammeln.

Der Kontakt zu den drei Youngstern kam über Grgic zustande, der selbst jahrelang das Trikot der HGS trug und sie von der Regionalliga Südwest in die zweite Handball-Bundesliga geführt hat. Rechtsaußen Jacob Brauns soll dabei die Lücke schließen, die durch den Weggang von Robin Sauer entstanden ist. Mit dem 18-jährigen Rechtsaußen soll der Konkurrenzkampf auf dieser Position neu entfacht werden. Zurzeit hat Grgic dort nur noch Tobias Stauch zur Verfügung. Brauns sieht in seinem Wechsel die Chance, sich in der Oberliga zu beweisen und sich weiterzuentwickeln.

Mit Lars Scholly konnte die VTZ einen weiteren Spieler für den Rückraum gewinnen, der laut Danijel Grgic der beste Spieler der HGS-Saarlandliga-Mannschaft ist. Auch Scholly sieht in dem Gang nach Zweibrücken nach einem Jahr Saarlandliga den nächsten Schritt. Von den Qualitäten des jungen Mannes konnte sich Grgic bereits überzeugen, war er doch schon in der Jugend sein Trainer. "Ich hoffe, mich schnell bei der VTZ zu integrieren und mich spielerisch weiterzuentwickeln, was alleine schon wegen des höheren Niveaus im Training sicherlich der Fall sein wird", begründet Scholly seinen Wechsel.

Der Dritte im Bunde ist Torhüter Rouven Latz, der mit der Empfehlung kommt, zurzeit im erweiterten Kader des Bundesligisten HG Saarlouis zu stehen. Latz, der vor vier Jahren von der SGH Sankt Ingbert zur HGS gewechselt war, hat sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt und spielte mit der Saarlouiser A-Jugend in der Bundesliga. Auch Latz hatte Grgic bereits einige Jahre als Jugendtrainer und freut sich auf die erneute Zusammenarbeit. "Ich habe mich für die VTZ entschieden, weil sie eine junge Mannschaft hat, die diese Saison positiv überrascht hat. Mein Ziel für die kommende Runde ist neben meiner persönlichen Weiterentwicklung, auf jeden Fall auch mindestens den dritten Platz zu erringen, am besten noch vor dem möglichen Drittliga-Absteiger SV64 zu stehen", setzt sich Latz vor Beginn seines Engagements bei der VTZ ambitionierte Ziele. Der 21-jährige Mechatroniker kommt als Ersatz für Philipp Serr, der nach dieser Saison eine Handballpause einlegen wird. Serr möchte sich seinen Traum vom Reisen erfüllen. Ähnlich wie auch im Tor macht Serr dabei keine halben Sachen. "Zunächst werde ich für ein halbes Jahr nach Australien gehen, wobei ich mir die Dauer des Aufenthalts noch offen halte. Je nachdem wie es mir gefällt, kann sich mein Aufenthalt verlängern, aber auch verkürzen. Wie es mit mir sportlich danach weitergeht, kann ich jetzt noch nicht sagen und werde ich zu gegebener Zeit entscheiden", erklärt Serr seine Auszeit. Die VTZ verliert mit Serr einen talentierten jungen Torwart, der sich in Windeseile in die Mannschaft integriert hatte.