Volleyball-Landesligist SVK Blieskastel-Zweibrücken SVK untermauert Meisterschaftsambitionen

Zweibrücken · Die Zweibrücker Landesliga-Volleyballer bleiben durch das 3:0 beim TV Limbach II in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Trainer Alexander Hoffmann sieht das Titelrennen aber noch nicht als entschieden an. Mit dem Landespokal-Finalturnier steht an diesem Sonntag ein weiteres Highlight an.

 SVK weiter auf Erfolgskurs: Die Zweibrücker Landesliga-Volleyballer, hier  Daniel Neumann (links) und Daniel Hoffmann im Block, bleiben in der laufenden Runde ungeschlagen.

SVK weiter auf Erfolgskurs: Die Zweibrücker Landesliga-Volleyballer, hier  Daniel Neumann (links) und Daniel Hoffmann im Block, bleiben in der laufenden Runde ungeschlagen.

Foto: Martin Wittenmeier

Für die Volleyballer des SVK Blieskastel-Zweibrücken scheint es in dieser Saison nur eine Richtung zu geben: nach oben. Im zehnten Saisonspiel hat die Mannschaft von Spielertrainer Alexander Hoffmann am Samstag ihren zehnten Sieg gefeiert. Mit dem 3:0 (25:19/25:22/25:23) beim TV Limbach II gelang dem Spitzenreiter der Landesliga Saar zudem der sechste klare Drei-Satz-Erfolg.

Doch obwohl sich die Zweibrücker vier Spieltage vor Schluss mit 28 Punkten bereits auf neun Zähler von den Verfolgern TV Klarenthal II und TV Saarwellingen IV abgesetzt haben, sieht Hoffmann die Meisterschaft noch nicht in trockenen Tüchern. Denn der bisher ärgste Konkurrent TV Düppenweiler (18 Pkt.) hat noch zwei Partien weniger bestritten als der SVK. „Wenn Düppenweiler mit den Spielen gleichzieht und nicht patzt, haben wir nur vier Punkte Vorsprung“, warnt der Zweibrücker Coach vor zu früher Euphorie. „Wir gehen davon aus, dass die Meisterschaft am letzten Spieltag bei uns daheim entschieden wird.“ Dann empfängt der SVK am 18. März den TV Wiesbach II und den TV Saarwellingen IV. Sollten die Verfolger vorher patzen, „nehmen wir gerne“ den vorzeitigen Titelgewinn an, erklärt der Spielertrainer lachend. Damit verbunden wäre der ersehnte Aufstieg in die Verbandsliga.

Noch aber schlagen die Zweibrücker in der Landesliga auf. Und dort lief es am Samstag „gut“ in Limbach. „Wir konnten in allen Sätzen von Beginn aus Druck ausüben und die Führung stets ausbauen“, erzählt Hoffmann, der zusammen mit seinen Brüdern Daniel und Michael sowie Pavlo Kolos, Andreas Eitel und Daniel Neumann die Startformation bildete. Im ersten Durchgang vergaben die Gäste beim Stand von 24:15 zwar vier Satzbälle, sicherten sich diesen aber doch mit 25:19.

Der Ende des ersten Abschnitts für Daniel Hoffmann eingewechselte John Neumann „konnte dann zwei komplette Sätze durchspielen und somit wertvolle Spielpraxis sammeln“, freut sich der Coach über den Auftritt des jungen Sportlers. „Man spürte bei ihm schon die Nervosität, er hat aber auch ein paar starke Angriffe zu Ende gespielt und gepunktet.“ Auch in dem etwas engeren zweiten Durchgang, den sich der SVK über 16:15 und 20:18 letztlich mit 25:22 sicherte.

Nach einem guten Start in den dritten Satz lagen die Zweibrücker bereits mit 6:1 vorne, als der SVK-Motor kurz ins Stottern geriet. „Wir hatten kurze Phasen, in denen der Gegner ausgleichen konnte.“ So war Limbach beim 8:8 wieder dran. „Aber unsere Auszeit brachte uns wieder in die Erfolgsspur zurück“, erklärt Alexander Hoffmann, dessen Team auf 23:19 davonzog. Beim 24:23 nahm der SVK-Coach die nächste Auszeit. Der folgende Punkt sicherte den Gästen den 3:0-Gesamterfolg. „Zum Schluss, als es nochmal eng wurde, konnte John Neumann die Nerven bewahren und den letzten Angriff im gegnerischen Feld unterbringen“,sagt Hoffmann.

Bevor es für die Zweibrücker nun am kommenden Dienstag zum Nachholspiel beim TV Bliesen III kommt, steht ihnen an diesem Sonntag noch ein besonderes Event bevor. Der SVK richtet in der Sporthalle des Hofenfels-Gymnasiums ab zwölf Uhr das Finalturnier um den saarländischen Landespokal aus. Der Gastgeber ist der einzig verbliebene Landesligist in dem Wettbewerb. „Ich weiß gar nicht mehr, wann sich der SVK zum letzten Mal für ein Landespokal-Finalturnier qualifiziert hat. Und diesmal haben wir die Endspiele in Zweibrücken“, sagt Hoffmann voller Vorfreude. „Wir sind alle sehr motiviert und hoffen, dass wir die Spiele zu unseren Heimspielen machen können.“ Neben dem Gastgeber kämpfen die drei Verbandsligisten TV Quierschied I, TV Saarwellingen II und TV Losheim I um den Titel. Im Halbfinale bekommen es die Zweibrücker mit dem derzeit Vierten aus Quierschied zu tun. Die beiden anderen Teams begegnen sich im zweiten Semifinale. Die jeweiligen Sieger bestreiten im Anschluss das Endspiel.

Der SVK hatte das Finalturnier-Ticket in der Vorrunde im November mit einem beherzten Auftritt gegen den Verbandsligisten TV Wiesbach (3:1) sowie den Bezirksligisten TV Losheim II (3:0) gelöst. „Wiesbach konnten wir an einem Sahnetag schlagen. Daher ist am Sonntag nichts unmöglich“, sagt Alexander Hoffmann, fügt aber gleich an: „Selbstverständlich sind die Gegner hier klarer Favorit. Wir haben aber nichts zu verlieren und wollen unsere beste Leistung zeigen.“ Der SVK-Spielertrainer hofft, dass sich „ein paar Volleyballbegeisterte in die Halle verirren“ und sein Team anfeuern. „Wer weiß, was dann möglich ist?“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort