Volleyball-Landesligist SVK Blieskastel-Zweibrücken SVK kann Heimerfolge ganz entspannt genießen

Zweibrücken · Der Volleyball-Landesligist bleibt nach Siegen gegen den TV Klarenthal II und den TV Düppenweiler weiter ungeschlagen an der Spitze.

 Erfolgreicher Block: SVK-Spielertrainer Alexander Hoffmann (links) und Pavlo Kolos beim 3:1-Erfolg gegen Klarenthal II.

Erfolgreicher Block: SVK-Spielertrainer Alexander Hoffmann (links) und Pavlo Kolos beim 3:1-Erfolg gegen Klarenthal II.

Foto: Martin Wittenmeier

Bei ihrer bisherigen Serie haben sich die Volleyballer des SVK Blieskastel-Zweibrücken eine Belohnung redlich verdient. Nach neun Saisonspielen in der Landesliga Saar führt die Mannschaft von Spielertrainer Alexander Hoffmann die Tabelle weiterhin ungeschlagen an. Die Erfolge Nummer acht und neun sicherte sich der SVK am Heimspieltag am Samstag gegen die beiden ärgsten Verfolger TV Düppenweiler mit 3:2 (25:19/20:25/19:25/25:10/15:6) sowie den TV Klarenthal II mit 3:1 (23:25/25:13/25:22/25:13). Nach den Schweiß treibenden Partien ging es für die Zweibrücker in den Saunapark nach Waldmohr.

„Es ist leider nicht die komplette Punktausbeute geworden, aber zum Schluss ist es noch mal super gelaufen“, hadert Hoffmann nur ein klein wenig mit dem einen Zähler, den sich Düppenweiler durch seine beiden Satzerfolge gegen den Tabellenführer erkämpft hat. Zunächst aber mussten die Hausherren gegen den Dritten aus Klarenthal ordentlich um die drei Punkte fighten.

Denn gleich im ersten Durchgang des Tages unterlag der SVK, der in den vorherigen sieben Saisonspielen insgesamt lediglich drei Sätze abgeben musste, knapp mit 23:25. „Klarenthal kam gut ins Spiel und überzeugte mit seiner sehr starken Feldverteidigung“, erklärt Hoffmann und fügt an: „Die alten Herren stehen immer richtig und wehren dadurch extrem viele Angriffe ab.“ Über 14:16, 19:20 und 22:23 verlief der gesamte Satz zwar eng, ging letztlich aber an die Gäste.

„Erst in der Mitte des zweiten Satzes konnten wir uns absetzen“, sagt der SVK-Trainer. Vom 11:11 zogen die Zweibrücker auf 19:13 davon. Doch erneut folgte eine schwache Phase, in der Klarenthal über 17:20 zum 21:21 ausgleichen konnte. „Am Schluss konnten wir durch starke Aufschläge von Michael Hoffmann den Satzgewinn einsammeln“, war Hoffmann erleichtert über das 25:22. Der dritte Abschnitt verlief ähnlich spannend. Nach knappen 16:15- und 19:18-Führungen für den SVK schaffte der TVK beim 20:20 nochmal den Ausgleich. Doch am Ende behielten die Hausherren die Nerven und behaupteten sich erneut mit 25:22. Im vierten Satz war Klarenthal der Kräfteverzehr anzumerken. So konnte sich das Hoffmann-Team auf 16:10 absetzen. Über 20:13 baute der SVK den Vorsprung stetig bis zum deutlichen Satzgewinn von 25:13 aus. „Vor allem Mittelblocker Daniel Neumann verteidigte sehr viele gegnerische Angriffe“, lobt der SVK-Coach, für dessen Team es dann mit den vier Sätzen in den Beinen in das Topduell gegen den Tabellenzweiten aus Düppenweiler ging.

„Wir kamen gut in das Spiel rein“, erklärt Hoffmann. Über 14:7 und 22:15 sicherte sich der SVK den ersten Satz recht souverän mit 25:19. „Total unverständlich“ war für den Spielertrainer dann, wie der SVK die beiden folgenden Abschnitte komplett verschlafen konnte. Die Gastgeber seien überhaupt nicht mehr reingekommen. Auch die Wechsel – von Michael Hoffmann zu Timo Werner, Andreas Eitel zu Matthias Gellert und Andy Töws zu Daniel Neumann – „brachten keinen Umschwung“. Die Köpfe der Spieler gingen nach unten, als durch das 20:25 und 19:25 bereits ein Punkt gegen den direkten Verfolger verloren war.

„Vor dem vierten Satz haben wir uns aber nochmal gegenseitig motiviert und an unsere Stärken erinnert. Wir wussten, dass wir dem Gegner unser Spiel aufdrücken, den Druck hoch halten müssen und ihn nicht zum Spiel kommen lassen dürfen“, erzählt Alexander Hoffmann wie wichtig es gewesen sei, dass „wir uns gegenseitig anfeuerten und jeden Punkt feierten“. So ist es dem SVK gelungen, den TVD auf Distanz zu halten. Über 4:0 und 12:2 ging der Durchgang klar mit 25:10 an die Gastgeber. Und auch den entscheidenden fünften Abschnitt ließ sich der Spitzenreiter dann nicht mehr nehmen. „Wir haben den Schwung mitgenommen.“ Nach einem starken Beginn wurden beim 8:1 die Seiten gewechselt. „Starke Aufschläge von Michael Hoffmann sowie tolle Angriffe durch Daniel Hoffmann (außen), Timo Werner (diagonal) und Pavlo Kolos (Mitte) brachten den Gegner zur Verzweiflung. Daniel Neumann setzte den Schlusspunkt durch einen krachenden Diagonalangriff und seinen anschließenden direkten Aufschlagspunkt. Mit 15:6 setzten sich die Zweibrücker durch, feierten wenigstens die zwei weiteren Zähler sowie das Fortbestehen der Siegesserie. Durch die beiden Heimsiege liegt der SVK Blieskastel nach neun Spielen mit 25 Zählern an der Spitze. Verfolger Düppenweiler hat bei einem absolvierten Spiel weniger sieben Zähler Rückstand.

Bei dem anschließenden durch einen Sponsor ermöglichten Aufenthalt im Saunapark Waldmohr konnten die SVK-Spieler die beiden Siege so richtig „genießen, gemeinsam feiern und regenerieren. Das war ein toller Ausklang des erfolgreichen Heimspieltags“, freut sich Hoffmann mit seinem Team.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort