1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Verdacht auf Kreuzbandriss bei Jaron Schäfer

Verdacht auf Kreuzbandriss bei Jaron Schäfer

Schreckmoment im zweiten Trainingslager-Testspiel des FC Homburg: Mit Verdacht auf Kreuzbandriss musste Jaron Schäfer ins Krankenhaus. Er ist gestern vorzeitig aus der Türkei abgereist. Sollte sich die Diagnose bewahrheiten, will der FCH nochmal auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Schock für den FC Homburg: Im zweiten Testspiel seines zehntägigen Trainingslagers im türkischen Side verletzte sich Offensivspieler Jaron Schäfer nach 15 Minuten schwer. Der 23-Jährige musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden und kam anschließend in ein Krankenhaus.

"Wie schwer die Verletzung ist, wird sich erst in Deutschland herausstellen", erklärt der FCH-Sportvorsitzende Angelo Vaccaro. Schäfer ist bereits gestern aus der Türkei abgereist und lässt sein rechtes Knie heute in Homburg untersuchen. "Wenn sich der Kreuzbandriss bestätigt, wollen wir noch einen offensiven Spieler holen. Auf jeden Fall werden wir uns dann nach einer weiteren Verstärkung umschauen müssen", betont Vaccaro.

Im zweiten Testspiel in Belek-Kadrie, das die Homburger gegen den georgischen Erstligisten Chikhura Sachkhere mit 0:1 verloren, bot Trainer Jens Kiefer alle vier neuen Spieler auf, darunter auch den jüngsten Neuzugang Björn Kluft. Kiefer zeigte sich mit der Leistung von Kluft, aber auch mit der gesamten Mannschaft zufrieden. "Wir haben richtig guten und starken Fußball in den ersten 60 Minuten gespielt. Leider haben wir aus vielen Torchancen kein Kapital schlagen können", so seine Analyse. Teilweise sei auch viel Pech dabei gewesen. So trafen zunächst Manuel Fischer und dann Neuzugang Kai Heerings mit einem Kopfball nach einem Freistoß in den ersten 15 Minuten jeweils nur den Pfosten. Schäfer, Kluft und Timo Cecen hatten weitere Möglichkeiten. Kurz vor der Halbzeit scheiterte Fischer mit einem Foulelfmeter am georgischen Torwart. Auch die ersten 20 Minuten im zweiten Spielabschnitt bestimmte der FCH. Möglichkeiten gab es für die Grün-Weißen aus der Regionalliga Südwest durch Timo Cecen, Marco Gaiser und Tobias Zöllner. Doch mit einem von der Mauer abgefälschten Freistoß aus 22 Metern markierte Georgi Gabedava den Siegtreffer für den FC Chikhura Sachkhere.

"Diese Niederlage war unglücklich, weil wir die klar bessere Mannschaft waren und viele Torchancen ausließen", erklärt Angelo Vaccaro, der aufgrund von vielen Ausfällen beim FCH sogar selbst mitspielte. Neben den verletzten Kai Hesse, Thierry Steimetz und Nils Fischer fielen am Mittwoch Tom Schmitt (Bänder), Patrick Bade (Muskelfaserriss), Chadli Amri (Adduktoren) sowie die erkrankten Christian Lensch und Andreas Gaebler aus.

Am Sonntag absolviert der FCH um 15 Uhr gegen den Nord-Ost Oberligisten FSV Optik Rathenow sein letztes Testspiel in der Türkei, ehe er am Dienstag wieder die Heimreise antritt.