VBZ fiebern dem Start entgegen

Der Spielertrainer der VB Zweibrücken, David Schwartz, erkennt schon eine gewisse Nervosität und Vorfreude bei seinen Spielern vor dem ersten Saisonspiel am Samstag, 17 Uhr, gegen den Aufsteiger VfR Kaiserslautern.

"In der ersten Partie weiß man noch nicht, wo man steht", weiß Schwartz aus langer Erfahrung. Und dann geht es gegen einen schwer einzuschätzenden Aufsteiger, der sicher noch von der Aufstiegseuphorie getragen wird.

"Das wird sicher schwer", schätzt Schwartz die Chancen vor dem Auftakt ein. Aber schließlich sei es ein Heimspiel. Und das möchten die VBZ gewinnen. Dementsprechend werden die Gastgeber versuchen, das Spiel von Anfang an zu bestimmen. Mit Max Baumann und vor allem dem Angreifer Dennis Hirth fehlen zwei langzeitverletzte Stammspieler. "Wir sind in dieser Saison aber breiter aufgestellt und können auf Ausfälle besser reagieren als in der vergangenen Saison", nimmt der Trainer die Ausfälle hin.

"Die Jungs sind heiß, dass es losgeht", schildert der Co-Trainer des SV Großsteinhausen, Patric Langner, die Stimmung in der Mannschaft vor der Partie am Sonntag, 15 Uhr, gegen Hinterweidenthal. Das Team sei nach der guten Vorbereitung in guter Verfassung. Nach dem Aufstieg herrsche weiter viel Euphorie in der Mannschaft. Von der Stimmung verspricht sich Kuntz zusätzliche Motivation. Dabei stehen in Reihen des Aufsteigers einige erfahrene Akteure, die bereits in höheren Klassen aufgelaufen sind. "Wir gehen selbstbewusst in das Spiel und wollen uns hier nicht mit einem Punkt zufriedengeben. Wir wollen gewinnen." Hinterweidenthal sei eine gestandene Bezirksliga-Mannschaft, die in den letzten Jahren im Vorderfeld war. Selbst wenn Hinterweidenthal zwei, drei wichtige Spieler verloren habe, erwartet der Großsteinhauser Spielertrainer, dass der Gast alles in die Waagschale wirft, um nicht mit leeren Händen vom Platz zu gehen.