1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VB Zweibrücken unterliegen Hackenheim, TSC gegen Idar-Oberstein Remis

Fußball-Landesliga : Wenn der Ball nicht über die Torlinie will

Der TSC Zweibrücken kommt zum Auftakt in der Fußball-Landesliga im Heimspiel nicht über ein 1:1 gegen Idar-Oberstein II hinaus. Die VB Zweibrücken unterliegen starkem Aufsteiger Hackenheim. SG Rieschweiler verliert ohne zurückgetretenen Trainer Hildebrandt in Weselberg.

TSC Zweibrücken - SC Idar Oberstein II 1:1 (0:0) Nach dem Schlusspfiff gab es beim TSC Zweibrücken am Samstag enttäuschte Gesichter. Der TSC hatte sich in der Fußball-Landesliga West mehr als das 1:1 (0:0) gegen den SC Idar-Oberstein II erhofft. Die rund 100 Zuschauer am Wattweiler Berg sahen, wie die Hausherren über die komplette Spielzeit überlegen waren. Was lange fehlte, waren die Tore. „Wenn ich sehe, welche Chancen wir schon vor der Pause hatten, ist es ärgerlich, am Ende nur mit einem Punkt dazustehen“, sagte Zweibrückens neuer Trainer Florian Opitz unmittelbar nach dem Abpfiff in seiner ersten Analyse.

Die Gäste setzten in Halbzeit eins auf eine massive Defensive, aus der sie nur vereinzelt Nadelstiche setzten. Die Zweibrücker Abwehr ließ vor der Pause aber keine echten Chancen zu. Vorne vergaben Erik Bischof und Sebastian Meil die größten Gelegenheiten für den TSC.

Auch nach dem Seitenwechsel rannten die Gastgeber an und drängten auf die Führung. Vor dem Tor spielten die Bubenhauser aber oft zu umständlich. „Ich glaube, heute geht nur was über einen Standard“, meinte ein Zweibrücker Anhänger kurz nach dem Seitenwechsel. Und er sollte recht behalten. TSC-Spieler Sebastian Schmitt legte sich in der 54. Minute aus 18 Metern Torentfernung zentraler Position den Ball zu einem Freistoß zurecht. Und traf gefühlvoll oben rechts zum 1:0 für die Hausherren.

Der SC Idar Oberstein II wurde im Anschluss zwar ein klein wenig mutiger, gab seine defensive Grundordnung aber nicht auf. Nach 72 Minuten sendete SC-Spieler N’faly Diane mit einem Weitschuss ein offensives Lebenszeichen. Der stellte TSC-Torwart Maximilian Cölsch aber vor keine großen Probleme.

Kurz zuvor hatten die Gäste mit Mohamed Bohath aber einen groß gewachsenen Stürmer eingewechselt. Und der sorgte vier Minuten vor dem Schlusspfiff tatsächlich noch für den Ausgleich. Idars Tim Oberländer schlug einen weiten Freistoß in den Strafraum der Zweibrücker. Bohath hielt den Kopf hin – 1:1. Zweibrückens Max Decker hatte in der Schlussminute noch eine Gelegenheit für den TSC. Sein Schuss aus 17 Metern flog aber über das Tor der Gäste. Kurz darauf war Schluss.

„Wir waren spielbestimmend. Nach der Pause hat mir aber in unseren Aktionen das Tempo gefehlt“, ärgerte sich Opitz. Der Trainer monierte zudem, dass sich manche seiner Akteure um ihren vermeintlichen Stammplatz zu wenig Sorgen machten. „Ich bin froh, wenn nach und nach die verletzten Spieler zurückkommen. Dann wird sich der eine oder andere umschauen, der aktuell etwas weit oben auf seinem Ross sitzt. Momentan fehlt mir der Konkurrenzkampf“, so Opitz.

Am kommenden Samstag tritt der TSC Zweibrücken um 17.30 Uhr auswärts beim TuS Hackenheim an.

VB Zweibrücken- TuS Hackenheim 0:3 (0:2) „Wir hätten noch zwei Stunden weiterspielen können und kein Tor geschossen. Es gibt solche Tage, an denen du den Ball nicht über die Linie bekommst“, haderte Alexander Joniks, Spielertrainer des Fußball-Landesligisten VB Zweibrücken, am Sonntagabend. Zuvor hatte sein Team das erste Punktspiel der neuen Saison zu Hause gegen den ambitionierten Aufsteiger TuS Hackenheim, bei dem viele ehemalige Verbandsliga-Akteure im Kader standen, 0:3 (0:2) verloren.

„Die Anfangsphase war schon ein Spiegelbild der ganzen Partie“, klagte Joniks. In der achten Minute kamen mit Jan-Niklas Krause, Luca Genova und Lars Schönborn gleich drei Zweibrücker binnen Sekunden zum Abschluss. Doch die Defensive des TuS verhinderte mit Glück und Geschick den Einschlag. Nach einer Viertelstunde trat VB-Spieler Waldemar Schwab eine Ecke in den Strafraum. Hackenheims Spielertrainer Tim Hulsey klärte den Ball mit Hilfe des Pfostens von der Torlinie.

Nach 25 Minuten stellten die Gäste den Spielverlauf dann auf den Kopf. TuS-Spieler Christoph Menger brachte einen 20-Meter-Freistoß im Netz unter (25.). Und zwar im zweiten Versuch. „Der erste Freistoß wurde zurückgepfiffen. Wir dachten dann, dass der Ball erst vorher noch mal freigegeben wird. Das ist nicht geschehen und wir waren von der schnellen Ausführung überrascht“, so Joniks. Zweibrückens Schlussmann Merlin Schäfer war zwar noch mit der Hand am Ball, konnte aber den Treffer nicht mehr verhindern. Kurz vor der Pause dann der zweite Nackenschlag für die Vereinigten Bewegungsspieler: Hulsey traf in der 44. Minute aus 16 Metern zum 0:2 aus Sicht der VB.

„In der Halbzeit habe ich versucht, die Jungs aufzubauen. Wir waren nicht schlechter, hatten ein Chancenplus“, berichtete Joniks. Als sich seine Mannschaft aber rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff den dritten Treffer durch Jörg Maier (56.) einfing, war eine kleine Vorentscheidung gefallen. „Auch danach hatten wir noch Chancen, aber bei dieser Hitze nach einem 0:3 zurückzukommen, ist brutal schwer“, so der Spielertrainer. Der für Krause eingewechselte Lukas Österreicher war nach dem Seitenwechsel am nächsten an einem Treffer für die Grün-Weißen dran. Er scheiterte am Pfosten (75.).

„Wir müssen das Spiel schnell abhaken. Die Jungs haben alles probiert, haben sich Chancen rausgespielt. Aber der Gegner war abgeklärter“, bilanzierte Joniks.

Sein Team tritt am kommenden Sonntag um 15.15 Uhr beim SV Hinterweidenthal an, der am Sonntag zum Auftakt mit 2:0 beim VfR Kaiserslautern gewann. Joniks hofft, dass er dann wieder auf Routinier David Schwartz bauen kann, der sich nach Knieproblemen auf dem Weg der Besserung befindet.

SC Weselberg - SG Rieschweiler 5:2 (1:2) Fußball-Landesligist SG Rieschweiler hat zum Saisonauftakt eine 2:5-Schlappe beim SC Weselberg hinnehmen müssen. Die SGR führte zur Pause nach Treffern von Daniel Preuß und Niklas Lohr mit 2:1, geriert aber nach dem Seitenwechsel auf die Verliererstraße. Betreut wurde die SGR von Daniel Preuß. (Ex)-Trainer Patrick Hildebrandt war nach der 1:4-Niederlage unter der Woche im Verbandspokal beim zwei Klassen tiefer spielenden A-Ligisten FK Petersberg am Samstag von seinem Amt zurückgetreten.