Ulf Jung krönt starke Saison

Seine starke Form hat Ulf Jung, Slalomkanut der Wsf Zweibrücken, auch zum Saisonabschluss noch einmal demonstriert. Im Einzel und mit dem Team sicherte er den Titel bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften.

Zum Abschluss haben die Slalomkanuten der Wsf Zweibrücken die Saison vergoldet. Mit den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften bei der Herbstregatta in Bad Kreuznach stand noch ein Höhepunkt an. Überragender Athlet des Mammut-Wettkampfs war Wsf-Paddler Ulf Jung. Der 16-Jährige krönte seine ohnehin außergewöhnliche Saison nicht nur mit dem Rheinland-Pfalz-Titel, sondern ließ auch in dem bundesoffenen Wettbewerb die gesamte Konkurrenz, rund 40 Starter, hinter sich. "Das war eine fantastische Saison und ein großartiger Abschluss. Ulf hat hier alle Konkurrenten auf deren Heimstrecke deutlich geschlagen", freut sich Trainer Angel Perez. Doch so sehr sich Jung mit seinen Kreuznachern Rivalen über die gesamte Saison spannende Schlagabtausche lieferte, umso mehr harmonierten sie, als sie im Teamwettbewerb gemeinsam auf die Strecke gingen. Zusammen mit Maxi Dilli und Joshua Dietz ließen sie allen anderen Teams nicht den Hauch einer Chance und gewannen verdient. Einen weiteren Podestplatz verbuchte Ulf Jung im Einer-Canadier, gewann Bronze in der rheinland-pfälzischen Wertung.

"Das zweite Highlight war der Gewinn des Rheinland-Pfalz-Titels durch Britta Jung bei den weiblichen C-Schülern", erklärte Perez. Die erst siebenjährige Schwester der vier Jung-Brüder paddelte mit zwei blitzsauberen und schnellen Läufen allen anderen davon und freute sich somit nicht nur über den Landestitel, sondern sogar über den Gewinn der Gesamtwertung. Ihr großer Bruder Niels, der in Bad Kreuznach selbst in der Leistungsklasse der Herren an den Start ging und seine Geschwister häufiger betreut, attestierte ihr ein Riesenpotenzial: "Wenn man sich alleine Brittas Schlusssprint ansieht, der unglaublich kraftvoll war, gehe ich davon aus, dass sie in den kommenden Jahren noch einige Erfolge einfahren wird." Bei ihm selbst, der seinen Schwerpunkt auf das Wildwasserfahren verlagert hat, lief es durchwachsen. Jung landete auf Rang 14, was in der Landeswertung Platz vier bedeutete. Seine Paddelkameradin Lea Scholz freute sich riesig über Gold in der rheinland-pfälzischen Wertung der weiblichen Juniorinnen. Ihr Trainer Stefan Loch zeigte sich überrascht: "Lea trainiert nicht mehr so intensiv. Umso erstaunter bin ich, dass sie ihren zweiten Lauf so gut runtergebracht und verdient auf dem achten Platz der Gesamtwertung und als beste Rheinland-Pfälzerin abgeschlossen hat."

Holger Jung musste sich bei den A-Schülern mit dem größten Starterfeld auseinandersetzen. Nach dem ersten Lauf lag er auf einem starken vierten Platz. So fuhr er im zweiten Lauf volles Risiko. Doch er verpasste ein Tor und handelte sich 50 Strafsekunden ein. Als Gesamtneunter reichte das in der RLP-Wertung für Silber. Er ging noch mit Jana Elisa Bartsch und Enrico Dietz (Bad Kreuznach ) im Einer-Canadier-Team an den Start und siegte. Viel enger ging es bei den B-Schülern zu. Cedric Halm erwischte einen guten Tag, während der ein Jahr jüngere Simon Schiel sein Können nicht abrufen konnte. Halm landete auf Rang 16, fünf Zehntel vor Schiel.

Auch die Wsf-Trainer Angel Perez, Stefan Loch und Sebastian Zehfuss gingen an den Start. Perez fuhr in der RLP-Wertung auf Platz zwei, verwies seinen Trainingskollegen Loch auf Rang drei. Zehfuss, der nach langer Zeit mal wieder in sein Slalomboot stieg, freute sich über Platz zehn.