TVK hat schweres Auftaktprogramm

Die Winterpause hat dem Handball-Saarlandligisten TV Kirkel gut getan. Zahlreiche angeschlagene Spieler konnten sich auskurieren und kehren ins Team zurück. Trainer Mike White muss gegen den SV 64 Zweibrücken II am Samstag daher wohl nicht mehr das Trikot überstreifen.

Für den Handball-Saarlandligisten TV Kirkel wartet gleich zum Jahresbeginn ein schwerer Brocken. Am Samstag ab 20 Uhr ist der Tabellendritten der Saarlandliga vom SV 64 Zweibrücken II zu Gast in der Burghalle. Nur drei Tage später muss der TVK beim Sechsten der Saarlandliga, der DJK Nordsaar, sein Nachholspiel bestreiten. Anwurf ist um 19.15 Uhr. Am ursprünglichen Termin hatten TVK-Trainer Mike White nicht genügend Spieler zur Verfügung gestanden, daher wurde die Partie verlegt. Inzwischen sieht es personell beim TV Kirkel wieder besser aus. "Mir stehen alle Spieler meines Kaders zur Verfügung", freut sich White. Die Winterpause hat den Kirkelern gut getan. Dann davor fiel eine Vielzahl von Spielern lange Zeit wegen schweren Verletzungen aus. Marc Hoffmann musste wegen einer Knieverletzung zwei Monate pausieren. Jelle Van Donkersgoed (Bänderverletzung im Fuß), Eric Gliemmo (Gelenkabsplitterung im Fuß) und Teamkapitän Matthias Matheis (Achillessehne und Patellasehne) standen wochenlang nicht zur Verfügung. Dazu kamen immer wieder kleinere Blessuren, Krankheiten und berufsbedingte Pausen von weiteren Spielern hinzu. Die Personalnot war zwischendurch so groß, dass Spieler aus der zweiten Mannschaft, unter anderen Alexander Gross, aushelfen mussten und sogar Trainer Mike White auflief. Unter diesen Umständen hat sich der Tabellenzehnte mit sieben Punkten bisher noch ganz gut aus der Affäre gezogen. Obwohl der eine oder andere Punkt mehr auf dem Konto möglich gewesen wäre, wie der Kirkeler Trainer erklärt. "Unser Ziel bleibt aber weiterhin der Klassenverbleib. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit nun optimalem Spielerkader nicht nur dieses Ziel erreichen werden, sondern uns noch um zwei bis drei Ränge nach oben arbeiten", ist White optimistisch.

Damit dieses Vorhaben gelingt, will der TV Kirkel am Samstag um 20 Uhr in der Burghalle vor heimischer Kulisse gleich schon mal dem SV 64 Zweibrücken II ein Bein stellen. "Die Zweibrücker haben eine junge Mannschaft und einige sehr starke Spieler, die es zu kontrollieren geht. Ich denke aber, dass in unserem Heimspiel alles möglich ist. Auch ein Sieg", gibt sich Mike White kämpferisch, der das Trikot selbst eher nicht mehr übersteifen wird. Immerhin sorgte er als Spielertrainer für einige Treffer bei seinen Einsätzen in den drei letzten Partien für den TV Kirkel . "Ich denke aber nicht, dass es dazu kommen wird. Von der Bank aus habe ich viel besser den Spielüberblick, um auch entsprechend taktisch agieren zu können."