1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Saarlandliga: TVH strahlt zu wenig Torgefahr aus

Handball-Saarlandliga : TVH strahlt zu wenig Torgefahr aus

Handball-Saarlandliga: Spitzenreiter Homburg empfängt TV Merchweiler. Derbyzeit in St. Ingbert.

Nach dem 23:15-Auswärtssieg beim Schlusslicht SG Ommersheim/Assweiler steht Saarlandliga-Spitzenreiter TV Homburg am Samstag um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Robert-Bosch-Schule vor einer weiteren lösbaren Aufgabe. Gegner des Teams von Trainer Mirko Schwarz ist dann der Tabellenachte TV Merchweiler.

„Natürlich hat unsere Defensive mit nur 15 Gegentoren sehr gut funktioniert, im Angriff müssen wir aber einiges verbessern“, so der Rückblick von Schwarz. Wichtig war es, die Partie zu gewinnen. Spielerisch sei natürlich noch Luft nach oben und diese Steigerung erwartet Schwarz nun im Heimspiel gegen Merchweiler. „Das wird auch ein ganz anderes Spiel. Merchweiler ist mit einem starken Rückraum ganz anders einzuschätzen als Ommersheim.“ Schwarz setzt darauf, dass seine Abwehr weiter so gut arbeitet, wie in den letzten Wochen. „Vorne im Angriff erwarte ich mehr Torgefahr und viel mehr Konsequenz beim Abschluss.“ Auch das Thema Disziplin musste nach der Partie gegen die SG Ommersheim angesprochen werden. „Da hat einiges nicht gestimmt“, wollte Schwarz nicht ins Detail gehen. Man habe darüber im Training intern gesprochen, hieß es lediglich.

Personalmäßig muss der TV Homburg erneut auf einige Spieler verzichten. So stehen Matthias Mohn und Hendrik Schmidt wegen Urlaubs nicht zur Verfügung. Edvinas Vorobjovas zog sich gegen Ommersheim eine Knieverletzung zu und fällt aus. Dafür kehrt Patrick Bach wieder zurück. Er pausierte zuletzt wegen Grippe. „Wir jammern nicht über die dünne Personaldecke. Wir sind das ja schon aus der Vergangenheit gewohnt“, betont Schwarz. Man müsse sich mit den Gegebenheiten einfach abfinden. Zusammenrücken und siegen heißt es wieder, laute das Motto.

In der Ingobertushalle wird sich der TV Niederwürzbach im Saarpfalzderby am Samstag ab 19 Uhr beim Tabellenfünften SGH St. Ingbert gewaltig strecken müssen, um etwas zu holen. Zuletzt hatte sich der TVN mit einem überzeugenden Heimsieg gegen die HSG Dudweiler-Fischbach weiter stabilisiert. Trainer Christian Schöller hofft nun, dass man nun auch auswärts ans Leistungspotenzial herankommt. Im Spiel zuletzt beim Ligazweiten Merzig gelang dies trotz Niederlage zumindest im ersten Spielabschnitt. Schon um 18 Uhr tritt der SV 64 Zweibrücken am Samstag in der Ignaz-Roth-Halle an. Mit dem Tabellendritten HSG TV Altenkessel/ATSV Saarbrücken stehen die Rosenstädter vor einer ziemlich kniffligen Aufgabe.