1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

TV Homburg startet am Samstag gegen Eckbachtal in die Handball-Oberliga

Handball-Oberliga : Nach 19 Monaten wird es wieder ernst

Am Samstag endet beim TV Homburg „die längste Vorbereitung der Vereinsgeschichte“, wie Abteilungsleiter Jörg Ecker sagt. Dann empfängt der Handball-Oberligist die HSG Eckbachtal zum Saisonauftakt. Einen neuen Trainer für den zurückgetretenen Mirko Schwarz haben die Homburger offiziell noch nicht gefunden. Doch ein Gerücht hält sich hartnäckig.

Die Generalprobe ist geglückt. Knapp eine Woche vor dem Saisonauftakt in der Handball Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat der TV Homburg sein letztes Vorbereitungsspiel in Kleinich gegen den Rheinlandligisten HSG Hunsrück am Sonntag mit 33:23 gewonnen. Die Partie war ein Benefizspiel zugunsten der Hochwassergeschädigten im Ahrtal. Ernst wird es für die Homburger in der Liga am Samstag um 18.30 Uhr im Heimspiel in der Robert-Bosch-Schulsporthalle gegen die HSG Eckbachtal.

TVH-Handball-Abteilungsleiter Jörg Ecker sprach zwar von einer „sehr guten“ Generalprobe. Allerdings gab es auch zwei große Wermutstropfen für die Homburger. Roman Kolepp kugelte sich die Schulter aus und wird gegen Eckbachtal ebenso fehlen wie Patrick Bach, der sich eine Oberschenkelzerrung zuzog. In Kleinich auf der Platte stand für die Homburger auch Neuzugang Jovan Talevski. Der 27-jährige Rückraum-Mitte-Spieler, der zuletzt für den mazedonischen Erstligisten Vardar Skopje auflief, fügte sich gleich mit fünf Treffern gut ein. Erfolgreichster Schütze war aber Tobias Alt, der „zweistellig“ (11 Tore) traf.

Über anderthalb Jahre mussten die Homburger auf das erste Pflichtspiel warten. Es war der 28. Februar 2020, als der TVH seine letzte Partie – damals noch in der Saarlandliga – gegen Niederwürzbach gewann. Und nach dem Abbruch der Saison als Spitzenreiter zum Aufsteiger in die Oberliga erklärt wurde. Danach liebäugelten die Homburger sogar mit dem Aufstieg in die Dritte Liga, für die sich alle Oberligisten bewerben durften. Doch nachdem Relegationsspiele gegen die SF Budenheim mehrfach an- und wegen Corona wieder abgesetzt wurden, ließ der TVH den Budenheimern schließlich den Vortritt.

„Jetzt freuen wir uns, dass es endlich wieder um Punkte geht“, sagen Jonas Gunter und Marvin Mebus. Die beiden Spieler sind nun auch Interimstrainer des TVH. Sie ersetzen den kurz vor dem Saisonstart aus beruflichen Gründen zurückgetreten Mirko Schwarz (wir berichteten). Selbst auf dem Feld stehen wird Guther am Samstag aber nicht. Er laboriert an einer Schulterverletzung. Auch David Szilagyi, der Probleme an der Achillessehne hat, fehlt.

Wer nach der Übergangslösung Guther/Mebus bei den Homburgern an der Seitenlinie stehen wird, ist laut Ecker noch nicht klar. „Es gibt nichts Neues. Wir suchen weiter“, sagte der Abteilungsleiter am Dienstagabend. Es halten sich allerdings Gerüchte, dass der Verein in Kontakt zu Steffen Ecker steht. Der ehemalige Spieler der Homburger wurde im August beim Drittligisten TuS Kaiserslautern-Dansenberg entlassen.

Da sich der TV Homburg seit März für die zunächst angesetzten – aber nie ausgespielten – Aufstiegsspiele gegen Budenheim vorbereitete und im Anschluss das Training weiterführte, hat der TVH nun „die längste Vorbereitungsphase in der Vereinsgeschichte“ hinter sich, wie Jörg Ecker sagt. Doch diese Vorbereitung verlief holprig, zahlreiche Spieler waren oder sind verletzt. Dazu kam, dass Ex-Trainer Schwarz dem Team aus beruflichen Gründen teilweise nicht zur Verfügung stand.

Trotzdem zeigen sich Mebus und Guther vor dem Liga-Auftakt am Samstag vorsichtig optimistisch. „Alle Mannschaften haben lange nicht mehr im Ligabetrieb gespielt. Es wird sich zeigen, wer die Pause am besten überstanden hat“, sagt der 27-jährige Abwehrspieler Guther. Eine Prognose könne er daher erst nach den ersten Spielen abgeben. In der Vorbereitung habe der TVH wegen der vielen Ausfälle zwar „pausenlos improvisieren“ müssen. „Aber vieles sah im letzten Test gegen Hunsrück gerade in der zweiten Halbzeit ganz gut aus. Auch wenn teilweise noch die Abstimmung gefehlt hat, weil wir in manchen Teilen noch nicht komplett eingespielt sind“, sagt Guther.

Rund 150 Zuschauer erwartet der TVH am Samstag gegen Eckbachtal, die dann erstmals Neuzugang Jovan Talevski auf dem Feld sehen werden. Der Mazedonier trainiert laut Guther seit vier Wochen mit der Mannschaft und habe sich „sehr gut im Verein integriert“. Nur sprachlich gibt es noch einige Hindernisse. „Jovan spricht Mazedonisch und Türkisch. Aber weder Deutsch noch Englisch. „Aber er lernt schon fleißig Deutsch. Auch dieses Hindernis werden wir überwinden“, verspricht Guther.