1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

TuS Rimschweiler sucht noch Spielerinnen

Fußball : TuS Rimschweiler plant wieder ein Frauenteam

Der TuS möchte zur neuen Saison unter der Federführung von Trainer Martin Ramminger wieder eine Mannschaft melden. Erst im vergangenen Sommer musste der Verein nach zwölf erfolgreichen Jahren seine Damen, die in der Verbandsliga aufliefen, aus dem Spielbetrieb zurückziehen.

Noch gar nicht allzu lange ist es her, da musste der TuS Rimschweiler die harte Entscheidung treffen, sein Frauenteam aus der Fußball-Verbandsliga zurückzuziehen. Nur ein Jahr später soll nun der Neustart erfolgen. „Wir sind dabei wieder eine Frauenmannschaft zu gründen“, bestätigt TuS-Sportvorstand Hans-Peter Schmidt auf Nachfrage. „Wir sind aber noch ganz am Anfang“, betont er.

TuS-Spielleiter Martin Ramminger, der dann auch als Trainer fungieren würde, habe ihn angesprochen und gefragt, ob es möglich wäre, nochmal ein Damenteam in Rimschweiler auf die Beine zu stellen. „Möglich ist grundsätzlich alles“, lautete Schmidts Antwort. Allerdings unter der Voraussetzung, dass sich ausreichend Spielerinnen finden. „Nicht, dass wir in einem Jahr sagen müssen, wir melden wieder ab.“ Rund 16 Fußballerinnen habe Ramminger, bis zuletzt auch Vertreter Frauenfußball im TuS-Vorstand, derzeit auf seiner Liste. „Darunter auch einige altbekannte, die interessiert daran sind, mit dem TuS neu anzufangen“, erklärt er. Nach weiteren Spielerinnen werde Ausschau gehalten. Ramminger, dem die Idee, einen Neustart zu wagen, im Gespräch bei einem zufälligen Aufeinandertreffen mit der früheren TuS-Torhüterin Meike Weinmann gekommen ist, ist guter Dinge, bereits zur neuen Runde eine Mannschaft melden zu können. Die dann in der untersten Spielklasse, der Bezirksliga Westpfalz, wieder in den Spielbetrieb einsteigen würde.

Als der TuS Rimschweiler im vergangenen Sommer die Mannschaft nach zwölf erfolgreichen Jahren schweren Herzens abmeldete, gehörte diese der Verbandsliga Südwest an, und damit der höchsten Liga des Südwestdeutschen Fußballverbands. Hans-Peter Schmidt hatte den Weg der Fußballerinnen von Beginn an begleitet. Zunächst als Jugendleiter, später als Trainer und schließlich als Vorstand. Erich Wendling und Ralf Weinmann waren 2008 die ersten Trainer der Mädchen-Teams. Mit dem Wechsel in den Aktivenbereich wurde 2015 erstmals ein Frauenteam des TuS gemeldet. Zwei Jahre später folgte der Aufstieg in die Landesliga und als Höhepunkt in der Saison 2018/19 mit der dortigen Meisterschaft der Sprung in die Verbandsliga Südwest.

„Und mit der damaligen Mannschaft hätten wir auch Verbandsliga spielen können“, blickt Schmidt zurück. Vor dem coronabedingten Abbruch der Saison 2019/20 lagen die TuS-Frauen um Trainer Dirk Darsow als Aufsteiger als Neunter im sicheren Mittelfeld, elf Punkte vor einem Abstiegsplatz. Da zahlreiche Spielerinnen aus beruflichen Gründen oder aufgrund des Studiums nach dieser Runde aber nicht mehr zur Verfügung gestanden hätten, sei den Rimschweilern im vergangenen Jahr „keine andere Wahl“ geblieben als abzumelden. Die Abgänge habe der Verein nicht auffangen können. „Und in der Verbandsliga wird spielerisch schon ein bisschen was verlangt“, betonte der Sportvorstand. Am Wochenende spielen, ohne davor zu trainieren, sei da nicht drin. Mit einem knappen Dutzend Spielerinnen wäre der Kader schließlich zu dünn gewesen, um in der Verbandsliga anzutreten.

Nun soll aber auf dem Rimschweiler Rasen – wenn auch nicht in der Verbandsliga – wieder der Ball bei den Frauen rollen. Aufgrund der gerade wieder steigenden Coronazahlen sei es jedoch schwierig, abzusehen, wann genau es für die Spielerinnen tatsächlich auf den TuS-Platz gehen wird. Der künftige Coach Martin Ramminger will die ersten Einheiten aber gerne möglichst zeitnah angehen, um auch Testtrainings zu ermöglichen, um sich vorzubereiten und „im Juni dann auch tatsächlich zu sagen: Wir können eine Mannschaft melden“.

Der TuS Rimschweiler sucht noch weitere Spielerinnen für sein neues Damenteam. Interessentinnen können sich per E-Mail an meikeweinmann@yahoo.com oder über Facebook @Meike Weinmann sowie @Martin Ramminger wenden.

 Ende August 2019 weihten die Rimschweiler Fußballerinnen, hier Alina Veith (li.), mit dem Verbandsligaspiel gegen Ober-Olm noch den neuen Rasen des TuS ein. Ein Jahr später wurde die Mannschaft abgemeldet. Nun soll ein Neustart erfolgen.
Ende August 2019 weihten die Rimschweiler Fußballerinnen, hier Alina Veith (li.), mit dem Verbandsligaspiel gegen Ober-Olm noch den neuen Rasen des TuS ein. Ein Jahr später wurde die Mannschaft abgemeldet. Nun soll ein Neustart erfolgen. Foto: Norbert Schwarz

www.tus-rimschweiler.de