1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Landesliga: TSC Zweibrücken will Abstand halten

Fußball-Landesliga : TSC Zweibrücken will Abstand halten

In der Fußball-Landesliga gehts zum Konkurrenten VfR Kaiserslautern. SG VBZ ist in Eppenbrunn gefordert.

Der TSC möchte am Sonntag, 15 Uhr, im Spiel der Landesliga West beim VfR Kaiserslautern „zumindest den Abstand halten“, gibt Spielertrainer Jan Weinmann als Ziel vor. Derzeit liegen die Zweibrücker als Neunter der Tabelle drei Punkte vor dem Tabellendreizehnten aus Kaiserslautern. „Wir werden selbstverständlich alles tun, um zu gewinnen“, kündigt Jan Weinmann an. Dann würde der TSC den Vorsprung zu einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf auf satte sechs Punkte ausbauen.

Der TSC-Trainer rechnet mit einer kampfbetonten Partie auf dem Hartplatz des VfR. „Das gilt aber für alle Spiele im Abstiegskampf“, sagt der Trainer. Am vergangenen Sonntag boten seine Jungs „gegen einen starken Gegner“ ihre beste Leistung. Der TSC gewann 5:1 gegen Hermersberg. Das seien wichtige Punkte gewesen, „aber wir wissen, dass wir weiter arbeiten müssen“. Und da hätten die Spieler in der Woche im Training „gut mitgezogen“. Zudem würde der Konkurrenzkampf durch die Rückkehr verletzter Spieler nochmal erhöht.

Die SG VB Zweibrücken-Ixheim verlor am Samstag nicht nur 1:2 gegen den VfB Reichenbach, Sie verlor auch drei Spieler. Torschütze Luca Genova zog sich eine Bänderverletzung zu, bei Lukas Österreiwar es der Oberschenkel. Dazu ist Patric Kuntz nach der Roten Karte zwei Wochen gesperrt. „Das macht die eh schon schwere Aufgabe am Sonntag (15 Uhr) in Eppenbrunn noch schwerer“, schaut Trainer Müller sorgenvoll auf die Partie.

Seine Mannschaft werde dennoch versuchen, etwas Zählbares aus Eppenbrunn mitzubringen. Die Spieler, die zum Einsatz kommen müssten „alles rausholen“. Denn im Kampf um den Klassenverbleib zähle jeder Punkt. „Egal wie wir den holen.“

Wegen der Ausfälle wird die SG VBZ-Ixheim „die Spielweise“ ändern kündigt Müller an. Da müsse er sich eine entsprechende Taktik zurechtlegen, um beim Tabellendritten zu bestehen. Genau entscheide sich das erst am Spieltag. Denn der Trainer muss auch warten, ob in den letzten Wochen verletzte Spieler wieder einsatzbereit seien.