1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

TSC Zweibrücken und VB Zweibrücken wollen den ersten Saisonsieg

Fußball-Landesliga : Das Warten auf den ersten Sieg

Die Fußball-Landesligisten TSC Zweibrücken und VB Zweibrücken blieben am ersten Spieltag der Saison ohne „Dreier“. Das soll nach dem Wochenende anders aussehen. Der TSC muss beim starken Aufsteiger Hackenheim ran. Die VB in Hinterweidenthal. Rieschweiler empfängt mit dem neuen Trainer Marcus Eiser den VfR Kaiserslautern.

Florian Opitz weiß, dass da keine leichte Aufgabe auf seine Mannschaft zukommt. Der Trainer des Fußball-Landesligisten TSC Zweibrücken tritt mit seinem Team am Samstag um 17.30 Uhr beim TuS Hackenheim an. Der starke Aufsteiger, der viele Verbandsliga erfahrene Akteure in seinen Reihen hat, setzte am ersten Spieltag gleich ein Ausrufezeichen und gewann bei den VB Zweibrücken mit 3:0. Dennis Hirt, der spielende Co-Trainer des TSC, hat die Partie live verfolgt. Und dessen Beobachtungen bestätigen Opitz‘ Ansicht: „Ein Aufsteiger mit enormer Qualität, äußerst erfahrenen Spielern und einem starken Spielertrainer Tim Hulsey“, sagt Opitz. Und ergänzt: „Außerdem sind sie vor dem Tor brutal effektiv.“

Mit dem ersten Auftritt seiner Mannschaft war Opitz zum Auftakt nur bedingt zufrieden. Am Wattweiler Berg waren die Zweibrücker gegen den SC Idar-Oberstein II nicht über ein 1:1 hinausgekommen. „Gut war, dass wir 70 Prozent Ballbesitz hatten. Wir haben das Spiel insgesamt bestimmt. Aber gerade nach der Pause waren wir träge, haben den Gegner durch unsaubere Pässe unnötig aufgebaut“, moniert der 35-Jährige. Sein Fazit: „Die Ausbeute von einem Punkt ist mir, gerade weil wir grundsätzlich das überlegene Team waren, einfach zu wenig.“

Der Trainer vermutete nach der Partie zudem, dass sich der eine oder andere seiner Akteure zu sehr auf seinem vermeintlichen Stammplatz ausruhe. Mit einigen Spielern habe er im Anschluss ein Vier-Augen-Gespräch geführt: „Jeder hat versprochen, dass er sich mehr ins Zeug legen will“, so Opitz. Zudem sei die Partie gegen Idar-Oberstein gefilmt – und im Nachgang analysiert worden. Damit sei die Partie abgehakt. Der Fokus liegt nun auf Hackenheim.

Personell gibt es für den Übungsleiter gute und schlechte Nachrichten. Quincy Henderson stand nach seinem Innenbandriss im Knie zuletzt schon wieder im Kader, er könnte in Hackenheim ebenso eine Option sein wie Felix Decker, der sich nach Problemen am Fuß auf dem Weg der Besserung befindet. Dafür haben sich Jan Tüllner, Jamal Boudjemai und Tim Schadrin in den Urlaub verabschiedet.

Während der TSC nach dem Auftakt zumindest einen Punkt auf der Habenseite verbuchen konnte, stehen die Vereinigten Bewegungsspieler Zweibrücken nach der Heimniederlage gegen Hackenheim noch ganz ohne Zähler da. Das soll nach dem Spiel am Sonntag um 15.15 Uhr beim SV Hinterweidenthal anders aussehen. VB-Spielertrainer Alexander Joniks ist aber gewarnt. Der SV gewann zum Auftakt mit 2:0 beim VfR Kaiserslautern, den Joniks seinerseits hoch einschätzt. „Das war für mich die Überraschung des Spieltags“, sagt der 34-Jährige. Einen übermächtigen Gegner erwartet er am Sonntag nicht, aber einen auf Augenhöhe: „Hinterweidenthal hat gute Fußballer, sie funktionieren aber vor allem als Mannschaft. Ich sehe sie auf einer Ebene mit uns und erwarte deshalb ein ausgeglichenes Spiel“, sagt Joniks.

Ein klein wenig hängt ihm die Niederlage gegen Hackenheim noch nach. „Wir hatten ein Chancenplus. Wenn wir eine unserer großen Möglichkeiten zu Beginn genutzt hätten, haben wir ein anderes Spiel“, sagt er. Räumt aber auch ein: „Wenn man 0:3 verliert, ist natürlich nicht alles richtig gelaufen. Uns hat die Gier gefehlt, den Ball im Sechzehner irgendwie reinzustochern.“

Routinier David Schwartz ist bei den VB wieder ins Training eingestiegen. Dessen Erfahrung hatte Joniks im ersten Saisonspiel vermisst. „Wir hoffen, dass David am Sonntag dabei sein kann“, sagt der Spielertrainer. Auch Janik Gerlinger könnte nach Problemen am Fuß wieder zum Kader stoßen. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Sascha Frick (Probleme Fußsohle), Waldemar Schwab (Hüftprobleme) und Joniks selbst (erkrankt).

Bei der SG Rieschweiler gibt es am Sonntag derweil eine Premiere. An der dicken Eiche wird erstmals der neue Trainer Marcus Eiser an der Seitenlinie stehen, der den noch vor dem ersten Spieltag zurückgetretenen Patrick Hildebrandt beerbt hat. Hildebrandt hatte nach der Schmach im Verbandspokal beim zwei Klassen tiefer spielenden A-Ligisten FK Petersberg (1:4) das Handtuch geworfen (wir berichteten).

  Die VB Zweibrücken können am Sonntag womöglich wieder auf David Schwartz (links) zurückgreifen. Der Routinier wurde beim Saisonauftakt vermisst.
Die VB Zweibrücken können am Sonntag womöglich wieder auf David Schwartz (links) zurückgreifen. Der Routinier wurde beim Saisonauftakt vermisst. Foto: Martin Wittenmeier

Rieschweiler empfängt am Sonntag um 15 Uhr den VfR Kaiserslautern, der von Ex-Profi Christopher Lamprecht (1. FC Kaiserslautern, VfL Wolfsburg) trainiert wird. Zum Auftakt hatte die SGR bei Aufsteiger SC Weselberg eine 2:5-Schlappe kassiert. In der Partie wurde Rieschweiler von Daniel Preuß betreut.