1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

TSC bei Zweibrücker Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gejagt

Zweibrücker Hallenfußball-Stadtmeisterschaft : TSC kämpft in Rolle des Gejagten um den Pott

Die 40. Zweibrücker Hallenfußball-Stadtmeisterschaft wird an diesem Freitag und Samstag in der Westpfalzhalle ausgetragen. Ausrichter ist im Jahr seines 100. Vereinsjubiläums der SV Ixheim.

Prestigeträchtige Duelle stehen wieder zum sportlichen Jahresauftakt in Zweibrücken an. Wenn für die Fußballclubs der Stadt auch die Punktrunde in ihren jeweiligen Ligen im Vordergrund, will sich bei der Hallen-Stadtmeisterschaft keiner die Blöße geben. „Es wäre schon schön, wenn wir den Pokal wieder gewinnen könnten“, sagte der Trainer des TSC Zweibrücken, Jan Weinmann. Mit einem Erfolg in der Halle könnte die Mannschaft des Titelverteidigers mit Selbstvertrauen in die Vorbereitung für die restlichen Spiele der Rückrunde in der Landesliga West gehen. Wobei Weinmann deutlich machte, dass die Punktrunde für ihn ganz klar im Vordergrund steht.

Da schloss sich Jan Weinmann dem TSC-Sprecher Stephan Heidenreich an: „Das wichtigste ist, dass wir verletzungsfrei das Turnier beenden.“ Vor einem Jahr gewann der TSC die Stadtmeisterschaft souverän mit einem 5:1-Finalsieg gegen den Landesligakonkurrenten SG VB Zweibrücken-SV Ixheim. „Das ist eine Motivation für die Jungs die am Freitag und Samstag spielen“, sagte Heidenreich. „Wenn man in der vollen Halle auf der Platte ist, dann kann sich kein Spieler zurückhalten.“

Auch der Teammanager der SG VBZ-Ixheim, Michael Müller, hat bei dem Turnier vor allem im Auge, dass sich keiner seiner Spieler verletzt. „Wir wollen auf jeden Fall eine gute Rolle spielen. Und auch der Spaßfaktor soll nicht zu kurz kommen“, erwartet er ein ehrgeiziges SG-Team. Das Erreichen des Endspiels nannte Müller als Ziel.

Wobei der Teammanager der Spielgemeinschaft die Gruppengegner SVN Zweibrücken, TSC II und Wattweiler nicht unterschätzt. „Der SVN und die jungen Spieler des TSC haben bei der Futsal-Kreismeisterschaft vor Weihnachten bereits ihr Können gezeigt.“

Die SG VBZ/SVI eröffnet am Freitagabend um 18.30 Uhr gegen den TuS Wattweiler die 40. Zweibrücker Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in der Westpfalzhalle. Danach bestreiten um 18.44. Uhr die beiden anderen Mannschaften der Gruppe A, der SVN Zweibrücken und der TSC II, das zweite Spiel.

„Die Stadtmeisterschaft ist noch mal etwas anderes als die Futsal-Kreismeisterschaft“, betonte der Niederauerbacher Trainer Andreas Hergert, dessen Team zum dritten Mal in Folge den Futsal-Titel sicherte. Deshalb wollte er sich hier bei der Favoritenrolle hinten anstellen. Zumal sich bei der Futsal-Meisterschaft einige seiner Spieler verletzt hätten. „Da gehen wir kein Risiko ein“, meinte Hergert mit Blick auf die Punktrunde in der A-Klasse. „Aber wir werden am Wochenende dennoch eine gute Truppe aufbieten.“

In der Gruppe B bekommt es der Titelverteidiger TSC Zweibrücken mit der TSG Mittelbach, dem TuS Rimschweiler und der SG VBZ-Ixheim II zu tun. „Wir wollen mit der zweiten Mannschaft ins Halbfinale einziehen“, nannte SG-Teammanager Müller das Ziel für die zweite Mannschaft.

Am Freitag werden die ersten acht Vorrundenspiele der beiden Gruppen ausgetragen. Am Samstag folgen ab 18 Uhr die restlichen vier Gruppenspiele. Das Halbfinale ist für 19.08 Uhr geplant. Danach folgen ab 19.40 Uhr die Spiele um Platz sieben, um Rang fünf und um Platz drei. Gegen 20.15 Uhr wird das Finale angepfiffen, in dem der neue Titelträger ermittelt wird. Bisher gewann der SVN den Wanderpokal 15 Mal, die VBZ zehn Mal, der TSC neun Mal, Rimschweiler drei Mal und die Kicker des SV 64 sowie der Fachhochschule je einmal.

In diesem Jahr wird das Turnier zum 40. Mal ausgetragen. Der ausrichtende Sportverein Ixheim startet mit dem Turnier in das Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen. „Das ist der Auftakt für das Jahr“, sagte der Vorsitzende Sascha Grimm. In wenigen Wochen organisiert der Verein auch die Stadtmeisterschaft der Jugend. „Das ist eine gute Gelegenheit, uns zwei Mal den Zweibrückern zu präsentieren“, sagte Grimm.

Viele Mitglieder seien beim Aufbau, der Spielleitung oder bei der Bewirtung mit dabei, damit das auch gelingt. „Da bin ich ganz zuversichtlich“, vertraut der Vorsitzende den Mitgliedern. Am Kerbewochenende im August wird das Jubiläum mit einem Festakt an der Römerstraße gefeiert, kündigte Grimm an. Jetzt geht es aber zunächst in den Kampf um die Stadtmeisterkrone.