1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SV Reiskirchen geht beflügelt in die letzten Spiele

SV Reiskirchen geht beflügelt in die letzten Spiele

Landesliga Ost. Nachdem der SV Reiskirchen im vergangenen Jahr fast abgestiegen wäre, hat es das Trainerduo Andreas und Christian Wolf in diesem geschafft, frühzeitig den Klassenverbleib zu sichern. Vor der Begegnung gegen den abstiegsbedrohten SV Kirrberg am Samstag, 16 Uhr, fällt Christian Wolfs Zwischenbilanz entsprechend positiv aus: "Wir sind sehr zufrieden und wollen in den letzten Saisonspielen unsere gute Platzierung verteidigen." Der "Husarenstreich" in Schwarzenbach (4:0) beflügelt die Reiskircher, den Lauf fortzusetzen. Kirrberg, das jeden Punkt braucht, werde jedoch ein unangenehmer Gegner werden, prophezeit Wolf. Er erwartet, dass der Gegner im Stadtduell alles in die Waagschale werfen und es ein Duell auf Augenhöhe geben werde.

Landesliga Ost. Nachdem der SV Reiskirchen im vergangenen Jahr fast abgestiegen wäre, hat es das Trainerduo Andreas und Christian Wolf in diesem geschafft, frühzeitig den Klassenverbleib zu sichern. Vor der Begegnung gegen den abstiegsbedrohten SV Kirrberg am Samstag, 16 Uhr, fällt Christian Wolfs Zwischenbilanz entsprechend positiv aus: "Wir sind sehr zufrieden und wollen in den letzten Saisonspielen unsere gute Platzierung verteidigen." Der "Husarenstreich" in Schwarzenbach (4:0) beflügelt die Reiskircher, den Lauf fortzusetzen. Kirrberg, das jeden Punkt braucht, werde jedoch ein unangenehmer Gegner werden, prophezeit Wolf. Er erwartet, dass der Gegner im Stadtduell alles in die Waagschale werfen und es ein Duell auf Augenhöhe geben werde.

Wieder im Kader wird Routinier Ralph Schmeissner sein, der zuletzt krankheitsbedingt gefehlt hatte. Fehlen werden jedoch Philipp Dilly (Leistenverletzung) und Nachwuchstalent Tim Pommerenke (krank). Gerade die jungen Spieler prägen das Gesicht der Mannschaft. Neben der positiven Entwicklung des gesamten Teams hätten auch Pommerenke, als A-Junior sowie Sebastian Schreiber und Ferreira Enneias, die jüngsten, hätten einen großen Schritt nach vorne gemacht.