1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SV Großsteinhausen reist mit erhobenem Kopf in den Wasgau

SV Großsteinhausen reist mit erhobenem Kopf in den Wasgau

Bezirksliga Westpfalz. Mit dem 3:2-Sieg in Niederkirchen hat Großsteinhausen die Rote Laterne abgegeben. "Jetzt können wir mit erhobenem Kopf nach Hinterweidenthal fahren", sagt Spielertrainer Andreas Langner vor der Partie am Sonntag, 14.45 Ihr, im Wasgau.

In der Vorrunde unterlag Großsteinhausen 0:2. Schon damals habe man gesehen, dass die Mannschaft "kompakt in der Abwehr" stehe, erinnert sich Langner. Im Angriff sei Hinterweidenthal nach den Abgängen wichtiger Spieler nicht zu gut. Das zeige auch das Torverhältnis.

Langner möchte bis zur Winterpause noch Punkte sammeln, um aus einer guten Position nach der Pause den Klassenverbleib zu sichern. Ausfallen wird der rot gesperrte Maurice Förch. "Aber wir haben keine neuen Verletzte bekommen."

Für die SG Rieschweiler II startete die Saison mit einem 1:0-Heimsieg gegen Ramstein. Zu dem Zeitpunkt ging der Rieschweiler Trainer Jörg Lefebre davon aus, dass es ein Sieg gegen eine Spitzenmannschaft sei. Doch inzwischen ist Ramstein ans Ende des Mittelfelds gerückt. Mit einem Sieg am Sonntag, 16.30 Uhr, in Ramstein könnte die SGR bis auf zwei Punkte an den Gegner heranrücken. "Aber die Ramsteiner werden versuchen, einen Konkurrenten auf Abstand zu halten", rechnet Lefebre mit einer intensiven Begegnung.

Die VBZ haben nach dem 3:1-Sieg beim TSG Kaiserslautern und der 0:3-Niederlage des Tabellenführers Bundenthal gegen Kirchheimbolanden die wieder die Spitze übernommen. "Das wäre schön, wenn wir auch als Tabellenführer in die Winterpause gehen könnten", sagt Spielertrainer David Schwartz. Dazu müssten die VBZ das zweite Spiel der Lautrer Woche am Sonntag, 14.45 Uhr beim VfR gewinnen. "Dass wir das können, haben wir in der Runde schon gezeigt." Allerdings habe sich der VfR im ersten Saisonspiel beim 1:0-Sieg der VBZ als starke Mannschaft präsentiert.