1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SV 64 Zweibrücken erreicht Saarland-Pokal „Final Four“

Handball : SV 64 Zweibrücken II erreicht Finalturnier des Saarlandpokals

Die Handballer vom SV 64 Zweibrücken II haben im Saarlandpokal das Finalturnier am Ostermontag erreicht. Dem Saarlandligisten reichte am Sonntag beim zweiten Halbfinalturnier ein Remis gegen Gastgeber HSV Merzig-Hilbringen zum Weiterkommen.

Saarlandligist TV Niederwürzbach musste dagegen beim ersten Semifinal-Turnier am Samstag die Segel streichen. Der TVN schied trotz eines Achtungserfolgs gegen Gastgeber Diefflen (Oberliga) aus.

Der TVN kam in seinem ersten Spiel gleich mächtig unter die Räder. Gegen den Oberligisten  HF Illtal setzte es eine deutliche 11:27-Klatsche. Niederwürzbach ließ sich von der Auftaktpleite aber nicht aus der Bahn werfen und siegte im zweiten Spiel mit 18:17 gegen  Oberligist HC Dillingen/Diefflen. Zwei Minuten vor dem Ende hatte der TVN noch zurückgelegen, dann schlugen Kevin König und Philipp Leffer zu.

Die gute Ausgangsposition auf den Finalturnier-Einzug verspielte die Mannschaft gegen Ligakonkurrent TV Merchweiler. Das 16:18 aus TVN-Sicht bedeutete das Aus.

Qualifiziert hat sich dagegen Saarlandligist SV 64 Zweibrücken II – obwohl er am Sonntag keines seiner beiden Spiele gewinnen konnte. Gegen den HSV Merzig/Hilbringen kassierten die Zweibrücker 30 Sekunden vor dem Ende noch den Ausgleich zum 21:21-Endstand. Im Anschluss verloren die Löwen zwar mit 17:19 gegen Saarlandligist SGH St. Ingbert. Weil Merzig/Hilbringen aber eine höhere Niederlage (19:23) gegen St. Ingbert kassierte als der SV, haben sich die Zweibrücker dennoch für das „Final Four“ qualifiziert.

Kurios: Die Zweibrücker stehen nun im Finalturnier, obwohl der Verein dieses Ziel überhaupt nicht angestrebt hat. Nur aufgrund der Teilnahmepflicht des Handballverbandes Saar gehen die Löwen überhaupt an den Start. Allerdings läuft ihre nominelle Oberliga-Mannschaft seit Beginn der Pokalrunde ausschließlich mit Saarlandliga-Akteuren auf. Hintergrund sei zum einen die hohe sportliche Belastung der Oberligaspieler sowie der Umstand, dass der saarländische Landespokalsieger nicht mehr für den DHB-Pokal qualifiziert ist, so der SV 64.