1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SV 64 Zweibrücken empfängt HSG Bingen

SV 64 Zweibrücken : SV 64 empfängt die Mannschaft der Stunde

Die Herren des SV 64 Zweibrücken empfangen mit der HSG Bingen die beste Rückrundenmannschaft der Liga. Damen wollen gegen Schlusslicht ihre lange Serie ohne Niederlage fortsetzen. A-Junioren empfangen Konstanz.

Am Samstag empfangen die Oberliga-Handballer des SV64 Zweibrücken um 18 Uhr in der Ignaz-Roth-Halle mit der HSG Bingen die Mannschaft der Stunde. Die Rheinhessen sind seit sieben Spielen ungeschlagen und sammelten in der Rückrunde 13 Punkte. Sogar mehr als Spitzenreiter TV Hochdorf.

Belegte Bingen nach der Hinrunde noch einen Mittelfeldplatz, greifen sie aktuell dank ihrer phänomenalen Siegesserie sogar in den Kampf um die Vizemeisterschaft ein.

Besonders die beiden Rückraumschützen Maximilian Grethen und Stefan Corazolla drücken dem Spiel der Binger ihren Stempel auf. Mit 147 und 142 Treffern belegen die beiden Topscorer Platz drei und vier in der Torschützenliste der Oberliga. Damit erzielte das Duo fast die Hälfte aller HSG-Tore. „Die beiden Jungs sind brandgefährlich. Bei so viel Wurfgewalt wird unsere offensive 3:2:1 Deckung Schwerstarbeit verrichten müssen, um die beiden im Zaum halten wollen“, warnt Löwentrainer Stefan Bullacher vor der Durchschlagskraft der Rückraumspieler. Nach der Saison werden sich die Wege des Rückraumtandems allerdings trennen. Corazolla wechselt zum Ligaprimus nach Hochdorf und möchte dort nach dem wahrscheinlichen Aufstieg in der 3.Bundesliga spielen.

Dem überzeugenden 32:26-Hinspielsieg misst SV-Trainer Bullacher heute keine große Bedeutung mehr bei. „Damals fehlte bei der HSG mit Torhüter Niklas Weißbrot nicht nur einer ihrer Top Leistungsträger, sondern auch sein Stellvertreter musste krankheitsbedingt passen. Das war schon ein schweres Handicap“, hat A-Lizenzinhaber Bullacher großen Respekt vor der Nummer eins im Tor der Gäste. Weißbrot bringt aus seiner Zeit bei Eintracht Wiesbaden reichlich Erfahrung mit Spielen gegen die 64er mit. Sowohl in der 3.Liga West, als auch bei Vergleichen während der Südwestdeutschen Jugendmeisterschaften kreuzten sich die Wege der Saarpfälzer mit dem gebürtigen Südhessen. Mit Jerome Müller, Robin Egelhof oder Björn Zintel sammelten heutige Bundesligaspieler im SV-Trikot schon einschlägige Erfahrungen mit dem Keeper aus Bingen.

Personell können die Hausherren mit Ausnahme der Langzeitverletzten auf den Kader zurückgreifen, der bis zum Saisonende zur Verfügung stehen wird. So wird auch Christopher Huber nach seiner Fußverletzung wieder zum Einsatz kommen.

Unmittelbar vor dem Spiel der Herren empfängt die erste Damenmannschaft des SV64 Zweibrücken um 16 Uhr mit dem TV Engers, das Tabellenschlusslicht der Frauenoberliga. Ganze 26 Punkte trennen die beiden Teams. Trotzdem schaffte Engers im Hinspiel die Sensation und gewann zu Hause deutlich gegen die 64er. Das 30:39-Debakel aus SV-Sicht war dann auch gleichzeitig  die höchste Saisonniederlage des Tabellenzweiten, der mittlerweile aber seit elf Spieltagen ungeschlagen ist. Für SV-Trainer Rüdiger Lydorf dennoch kein Grund zur Überheblichkeit: „Wir werden auf keinen Fall den Fehler machen und diese Mannschaft unterschätzen. Für uns ist das Spiel eine Chance, das Unentschieden von letzter Woche gegen Moselweiß und die bittere Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen.“ Lydorf ergänzt: „Vor allem müssen wir ein gutes Rückzugsverhalten an den Tag legen, da Engers viel über ihre gute erste Welle kommt.“ Aktuell bereitet die personelle Situation dem Übungsleiter noch Kopfzerbrechen. Neben Nina Schillo und Levke Worm, droht auch Renata Szabo auszufallen. Da sowohl die A-Jugend, als auch die B-Jugendtalente der 64er am Wochenende nicht eingesetzt werden können, hat Lydorf mit Katrin Hoffmann eine Handballlegende aus der Zweibrücker Regionalligazeit reaktiviert. Die 38 Jährige hilft für ein Spiel aus und soll mit ihrer Erfahrung die offene Lücke schließen.

Die A-Jugend des SV 64, die in der Junioren-Bundesliga seit sechs Spielen ohne Sieg ist, empfängt am Sonntag um 14 Uhr in der Ignaz-Roth-Halle die HSG Konstanz.