SV 64 will das Glück erzwingen

Spannende Spiele erwarten die Zweibrücker Handballfreunde am Samstag in der Westpfalzhalle. Drittligist SV64 trifft auf die SG H2Ku Herrenberg, die A-Jugend auf den Nachwuchs der Rhein-Neckar-Löwen.

Zwei Handballspiele der Zweibrücker Löwen gibt es auch an diesem Samstagabend in der Zweibrücker Westpfalzhalle als Doppelveranstaltung. Zunächst wird um 18 Uhr die Drittligamannschaft der 64er auf die SG H2Ku Herrenberg treffen und im Anschluss daran um 20 Uhr die A-Jugendbundesligatruppe auf den Nachwuchs der Rhein-Neckar-Löwen, die A-Jugend der SG Kronau-Östringen.

Die SG H2K Herrenberg verfolgt in dieser Saison ähnliche Ziele wie die 64er - für beide Mannschaften geht es in erster Linie um den Klassenerhalt. Da die Herrenberger allerdings seit vielen Jahren Dritt- oder sogar Zweitklassig sind, haben sie gegenüber der jungen Zweibrücker Truppe einen Erfahrungsvorsprung.

Gerade in kämpferischer Hinsicht sind die Zweibrücker am Samstagabend wieder gefordert, wenn es um die beiden wichtigen Heimpunkte gehen wird. "Wir waren nach der zweiten, sehr unglücklichen Niederlage am letzten Wochenende schon alle sehr geknickt", sagte SV-Trainer Stefan Bullacher rückblickend auf das Gastspiel in Backnang (31:33 aus SV-Sicht). Daraus leitet er die Forderung für dieses Wochenende ab: "Zuhause müssen wir unser Glück aber einfach auch einmal erzwingen!"

Hinsichtlich der Personalsituation hat sich zumindest bei Aris Wöschler eine leichte Verbesserung ergeben, so dass die Hoffnung besteht, dass der Mannschaftskapitän der Zweibrücker Löwen auch an diesem Wochenende vielleicht wieder für einen Kurzeinsatz zur Verfügung stehen wird.

Im Anschluss an das Männerspiel empfängt die männliche A-Jugend der Zweibrücker Löwen dann noch den Tabellennachbarn in der Jugendbundesliga, die SG Kronau-Östringen. Diese Spielgemeinschaft ist der Nachwuchs des deutschen Vizemeisters, der Rhein-Neckar-Löwen. Damit treffen die Zweibrücker Junglöwen am dritten Spieltag bereits zum dritten Mal auf eine A-Jugend eines Teams aus der DKB-Bundesliga, nachdem zunächst FA Göppingen deutlich mit 33:19 geschlagen wurde und auswärts bei der JSG Balingen/Weilstetten eine 32:34-Niederlage heraussprang. Durchaus Potenzial zur Wiedergutmachung sieht SV-Trainer Tony Hennersdorf somit bei seiner A-Jugend, die zumindest im Abwehrverhalten zuletzt deutlich unter Normalform agiert hatte und deshalb eine eigentlich vermeidbare Niederlage in Balingen quittierte. "Ich denke aber auch, dass Kronau ein starker Gegner sein wird, der mit einer offensiven Abwehr versuchen wird, unser Angriffspiel aus dem Konzept zu bringen", sagte Hennersdorf zur Ausgangslage.

Von seiner eigenen Mannschaft erwartet der Zweibrücker Trainer "eine klare Steigerung gegenüber dem letzten Spiel in Balingen, im Abwehrverhalten und insbesondere bei der Torhüterleistung". "Meiner Ansicht nach ist dies auch der Grundstein zu einem weiteren Heimsieg".

Die Zweibrücker Frauenmannschaft bestreitet in der RPS-Oberliga das zweite von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen beim Pfalzmeister und Aufsteiger TSG Friesenheim. "Das ist eine starke Mannschaft, die wir keinesfalls unterschätzen werden", stellte SV-Trainer Rüdiger Lydorf im Vorfeld der Partie heraus. "Um dort zu gewinnen, müssen wir im Angriff auf jeden Fall besser spielen als letzte Woche in Marpingen", rechnet Lydorf mit einer spannenden Begegnung. Anpfiff der Begegnung ist am Samstagabend um 20 Uhr im Sportzentrum der TSG Friesenheim.