1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SV 64 II schwindet in der zweiten Hälfte die Kondition

SV 64 II schwindet in der zweiten Hälfte die Kondition

Handball-Saarlandliga: Ersatzgeschwächte Zweibrücker unterliegen beim Tabellenzweiten HSG Saarbrücken nach gutem Beginn mit 23:29.

Von der schwachen Besetzung des SV 64 Zweibrücken II hat der Tabellenzweite der Handball-Saarlandliga profitiert. Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken setzte sich am Samstagabend mit 29:23 (13:13) durch, weil den Gästen in der zweiten Hälfte die Puste ausging. Da gleichzeitig zu der Saarlandliga-Partie auch das Spiel der SV-A-Jugend in der Bundesliga stattfand, stand SV-Trainer Klaus-Peter Weinert wieder einmal nur eine deutlich ersatzgeschwächte Mannschaft zur Verfügung. Hinzu kam, dass mit dem beruflich verhinderten Erik Pohland und dem verletzten Dennis Schneider zwei Kandidaten für die Spielmacherposition fehlten. Dafür war mit Tomas Marusak eine Neuverpflichtung erstmals mit am Start.

Der Personalnot geschuldet waren dann Umstellungen in der Defensive, denn die 64er spielten nicht die übliche 3:2:1-Formation, sondern agierten in der defensiven 6:0-Variante, mit den zwei Riesen Till Wöschler und Tomas Marusak im Innenblock.

Die 64er schafften es aber nicht, ihr normalerweise gefürchtetes Tempospiel aufzuziehen. Da sie allerdings zunächst recht gut abschlossen, gelang es ihnen, auf 11:8 wegzuziehen (20.). Tomas Marusak war häufig erfolgreich. Der Slowake hatte die wenigsten Probleme, mit dem harzfreien Ball klarzukommen. Simon Egelhof im Zweibrücker Tor war in dieser Phase ein guter Rückhalt. Bis zur Pause kamen die Gäste allerdings wieder zum 13:13-Ausgleichstreffer.

In der zweiten Hälfte schwand bei den Zweibrückern aufgrund der schwachen Besetzung die Kondition. Was sich auch in der großen Anzahl an Fehlversuchen zeigte. Die Gastgeber nutzten das, um das Spiel in den Griff zu bekommen. Nur sechs Minuten nach Wiederbeginn lagen die Zweibrücker beim 15:18 erstmal mit drei Toren hinten. Dieser Vorsprung gab den Gastgebern Sicherheit. Als der beste Saarbrücker Spieler, Erik Mammolito, in der 56. Minute das 28:20 erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. "In der zweiten Halbzeit waren meine Spieler stehend K.o." sagte Klaus-Peter Weinert.

Für die 64er bedeutet diese Niederlage, dass sie in den kommenden Spielen unbedingt wieder punkten müssen, um nicht wieder in den Abstiegsstrudel der Saarlandliga zu geraten. Die nächste Möglichkeit bietet sich der SV-Zweiten bereits am kommenden Sonntag um 18 Uhr im Heimspiel gegen den HC Schmelz.