Pferdesport : Stuppi erkämpft Bronze mit dem Team

Süddeutsches Pony-Championat: Nachwuchsreiterin des RSV Käshofen zeigt Null-Fehler-Ritt bei Turnier im Landgestüt.

Die süddeutschen Pony-Meisterschaften in Dressur und Springreiten endeten mit einem Podestplatz für die Gastgeber. Die rheinland-pfälzische Springmannschaft gewann mit 168,96 Punkten Bronze hinter Hessen und Baden-Württemberg. Mit Landesfähnchen in den Reitstiefeln nahm das Team mit Charlotte Stuppi (Homburg) auf Concord, Naomi Himmelreich (Niederbrechen) auf Nashville Tennesse, Luisa Laux (Kaiserslautern) auf Leopold, Johann Wittwerscheid (Berg) auf Pilatus Girl am Sonntag die Ehrung entgegen. Auf Rang fünf in der Gesamtwertung verpasste Naomi Himmelreich knapp die Platzierung in der Einzelwertung. Mit Johann Wittwerscheid auf Rang sieben und Charlotte Stuppi auf Platz zehn landeten gleich drei Rheinland-Pfälzer in den Top-Ten. Für die zwölfjährige Stuppi, die für den RSV Käshofen sattelt, war es die zweite Teilnahme an der Süddeutschen. „Das ist ein großer Erfolg für das Team“, freute sie sich über den Treppchenplatz, zu dem sie mit ihrem Pony Concord mit dem einzigen Null-Fehler-Ritt beitrug.

Drei Tage lang hatten sich die besten Kaderreiter aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen im Landgestüt gemessen. Der rheinland-pfälzische Landestrainer Springen, Sepp Gemein, war mit der Leistung seiner Reiter sehr zufrieden. „Es herrscht eine schöne Gemeinschaft. Da zählt der Teamgedanke, die Reiter freuen sich miteinander, wenn jemand anders gut ist. Bei Bedarf trösten sie einander auch.“ Wenngleich von drei Startern im abschließenden mittelschweren Springen Klasse M niemand das Stechen erreichte, sieht Gemein seine Reiter auf einem guten Weg.

Stuppi verpasste in ihrem dritten Springen auf diesem Niveau ganz knapp die Platzierung. Auf Rang acht der 14 Teilnehmer war sie „Erste Reserve“. Der saarländische Landestrainer, Manfred Reitmeier aus Limbach, freute sich mit dem amtierenden Saarlandmeister, Fabio Thielen (RFV Losheim), über Silber in der Einzelwertung. Als schnellster Reiter, hatte er mit seinem Pony Bad Man die letzte Stange im abschließenden Stechen mitgenommen und wurde Dritter der Klasse M*. Gleich in der ersten Wertungsprüfung auf L-Niveau hatte der Junior gesiegt.

Tolle Stimmung, Pony-Sport auf hohem Niveau und ein Riesenlob von allen Seiten für die Gastgeber, den Reitsportclub Gestüt Etzenbacher Mühle. Auch Turnierleiter und Geschäftsführer des rheinland-pfälzischen Landesverbands, Klaus Blässing, lobte einmal mehr die „Top-Bedingungen“ im Landgestüt und das enorme Engagement des Teams von der „Etzenbacher Mühle“. Das sonnige Frühlingswetter mit Abreitmöglichkeiten auf dem Außenplatz trug zu der guten Stimmung bei. Auch mit dem sportlichen Niveau war Blässing zufrieden, besonders in der Dressur. Hier konnte sich die 14-jährige Albisheimerin Hannah Stilgenbauer vom RSV Rheinhessen-Mitte bei einer enorm starken Konkurrenz in jeder Prüfung platzieren. Dabei verbesserte sie sich mit ihrer Stute Godiva von Prüfung zu Prüfung. In der Final-Dressur Klasse L** erritt sie sich zu einem Madonna-Medley Rang sechs.