1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Starkes Niveau bei Dressurturnier am Zweibrücker Landgestüt

Dressurturnier in Zweibrücken : Starkes Niveau am Landgestüt

Vier Prüfungen auf Drei-Sterne-Olympia-Niveau, hochkarätiger Dressursport und sehr gut besetzte Ränge kennzeichneten das Turnier der DSG Bliesgau.

Die DSG Bliesgau hat das Niveau bei ihrem Dressur-Festival im Vergleich zum Debüt im Vorjahr nochmal deutlich angehoben. Und damit auch hoch interessante Reiterinnen wie Lena Waldmann von der Reitakademie Werder bei Bremen angelockt.

Die 29-jährige hatte im Finale des Nürnberger Burgpokals Ende 2019 mit ihrem millionenschweren Hengst Fiderdance unterstrichen, dass künftig mit ihr und den Pferden des Gestüts Bonhomme zu rechnen ist. Dieses ausdrucksstarke Paar begeisterte auch das Zweibrücker Richtergremium und konnte die erste Drei-Sterne Prüfung am Landgestüt, eine S***10, am Freitag gewinnen. Hier lag die gebürtige Saarländerin, Nicole Casper vom Gestüt Birkhof (Danzdorf) mit nur zwei Punkten Rückstand noch auf dem Silberrang. Im Grand Prix Spezial, der schwersten Dressurprüfung der Welt, ritt die Vorjahressiegerin ihre „etwas spezielle“ elfjährige Württemberger Stute Don Röschen dann erneut zu Gold. Sie siegte mit 73,464 Prozent vor Lena Waldmann und ihrem elfjährigen Oldenburger Hengst Fiderdance (1099P/71,830%). Die Dritt- und Viertplatzierten, die Australierin Hayley Beresford (RC Bissingen a.d.Teck) und Antje Hell vom RFV Wiesbaden hatten dafür die Nüstern in den beiden weiteren Drei-Sterne-Prüfungen vor. Hell gewann mit ihrem zwölfjährigen Trakehner Hengst Edberg TSF sowohl die Quali, eine Intermediaire II, als auch die Kür am Sonntag souverän vor Hayley Beresford mit ihrer zwölfjährigen Hannoveraner Stute Rebana und der Luxemburgerin Fie Christine Skarsoe mit ihrem elfjährigen Oldenburger Shy Boy. Die über 200 Zuschauer am Sonntagnachmittag und die gut 150 Zuschauer am Samstag sorgten für eine großartige Stimmung.

Eine gute Figur machten auch die Reiter aus der weiten Region: Celine Geissler (RFV Fußgönheim) siegte mit dem zehnjährigen Zweibrücker Sohn des Landbeschälers Stockholm, Scudidu, in der Amateur-Dressurprüfung der Jungen Reiter Klasse S vor Emely van Loon (TG Hartungshof Bliesransbach), die mit Rasputin Zweite und mit Despereaux Dritte wurde. Die Dänin Mathilde Koefoed-Nielsen vom RFV Alsenborn gewann in der ersten schweren S*-Dressur Silber und Bronze, deutlich hinter Siegerin Lena Waldmann mit dem Oldenburger Hengst Feu D‘Or. Kerstin Müller, regionale Erfolgsreiterin des RSC Walshausen, freute sich bei dieser hochkarätigen Konkurrenz besonders, dass sie mit ihrem sechsjährigen Trakehner Wallach Ben in der Dressurpferdeprüfung Klasse L Bronze gewann.

Obwohl Jutta Bitsch nicht starten konnte, weil ihr Erfolgspferd Ferrari sich noch auskuriert, waren sie und Ehemann Martin hoch zufrieden. Das große Lob aller Teilnehmer, Richter und Reiter bestätigt die Gastgeber darin, auch im nächsten Jahr wieder ein großes Dressurfestival im Landgestüt Zweibrücken zu veranstalten. „Im Schwierigkeitsgrad ist keine Steigerung mehr möglich. Doch in der Besetzung werden wir uns noch weiter entwickeln“ prophezeit Martin Bitsch.