Stambach schaut noch nach unten

Am Sonntag kommt Martinshöhe, das die Ambitionen auf Rang zwei aufgeben musste.

Der SC Stambach rangiert mit 28 Punkten auf Platz neun. Dennoch schaut Vorstandsmitglied Bernd Sefrin nach unten: "Wir brauchen noch einige Punkte, um ganz sicher zu seien." Und mit dem Punktesammeln sollte sich die Mannschaft keine Zeit lassen. "Je früher, desto besser", ist das Credo von Sefrin. Am besten bereits am Sonntag, 15 Uhr, gegen Martinshöhe. Auch wenn der SVM immer noch "einen guten Namen" in der Klasse habe.

Trotz der 3:5-Pleite bei den VB Zweibrücken zieht Sefrin daraus Zuversicht. "Wir haben ganz gut gespielt." Die Mannschaft habe auch die Fähigkeit, gegen Martinshöhe zu gewinnen.

Nach der 0:4-Niederlage gegen die VBZ hat der Martinshöher Vorsitzende und Spielleiter Kai Schley alle Hoffnungen, noch auf den zweiten Platz zu kommen, begraben. "Jetzt geht es darum, die Runde gut zu Ende zu spielen." Und die Saison auf dem fünften Platz zu beenden. Dazu wäre ein Sieg in Stambach hilfreich. Deshalb werde die Mannschaft das Spiel auch offensiv angehen. "Wir dürfen bei einem Gegentor aber nicht die Köpfe hängen lassen", beklagt Schley das Manko der gesamten Saison.

Der TV Althornbach ist auf den zweiten Platz geklettert. Am Sonntag, 15 Uhr, ist der SV Ixheim II zu Gast in Althornbach. Mit einem Sieg möchte der TVA die gute Ausgangslage behaupten. Der Nachbar SG Hornbach-Rimschweiler könnte Althornbach bei deren Gastspiel am Sonntag, 15 Uhr, beim Tabellenführer PSV Pirmasens einen Gefallen tun. Doch die SG ist klarer Außenseiter. C-Klasse West Der TSC Zweibrücken II empfängt am Sonntag, 15 Uhr, zu einem Stadtderby die SG SVN-Oberauerbach II. Dabei sollen weitere drei Punkte zur Meisterschaft eingefahren werden. Unter der Woche schlug Wallhalben II in einem Nachholspiel die SG Hornbach-Rimschweiler II mit 4:0. Mahmod Kalash, Fabian Gries und Moritz Bohn (2) erzielten die Tore zum Sieg.