1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Springreiter nutzen ersten Wettkampf zum Formtest

Springreiter nutzen ersten Wettkampf zum Formtest

Mit mehr als 150 Starts in vier Prüfungen ist das eintägige Late-Entry-Turnier am Sonntag, 28. Februar, im Zweibrücker Landgestüt bestens besetzt. Ausgerichtet wird es vom Springreiterclub Saarpfalz, dem viele renommierte Springreiter der Region angehören, in Zusammenarbeit mit dem RFV Zweibrücken . Für die meisten Reiter ist es das erste Turnier in diesem Jahr. Viele Profis weit über die Region hinaus nutzen die Gelegenheit, ihre Pferde mit einer Eintagesveranstaltung wieder "ins Laufen" zu bringen. Deshalb sind Prüfungen von Klasse A* bis zur mittelschweren Klasse M ausgeschrieben. Late Entry bedeutet, dass Kurzentschlossene noch bis eine Stunde vor Beginn ihre Teilnahme entscheiden können, sofern in einer Prüfung noch freie Startplätze vorhanden sind. Für Nachwuchsreiter und junge Pferde beginnt das Turnier um neun Uhr mit einer Stilspringprüfung Klasse A*, bei der Sitz und Einwirkung des Reiters, der gewählte Weg zwischen den Hindernissen, Fluss und Rhythmus der Vorstellung sowie die Harmonie von Reiter und Pferd bewertet werden. Fällt eine Stange, gibt es je eine halbe Note Abzug. In den übrigen Prüfungen wird um Fehlerpunkte und Zeit geritten: das schnellste Reiter-Pferde-Paar ohne Fehler siegt. Unter den Startern ist auch die rheinland-pfälzische Landesmeisterin Barbara Roth (RFV Zeiskam). Bereits am Samstag von 14.30 bis 18 Uhr bietet der RFV Zweibrücken die Möglichkeit, seinem Pferd schon einmal die Reithalle zu zeigen und einen Parcours auf Turnierniveau zu absolvieren. Info und Anmeldung bei Andreas Rubly (01 70) 5 03 35 35.

Mit mehr als 150 Starts in vier Prüfungen ist das eintägige Late-Entry-Turnier am Sonntag, 28. Februar, im Zweibrücker Landgestüt bestens besetzt. Ausgerichtet wird es vom Springreiterclub Saarpfalz, dem viele renommierte Springreiter der Region angehören, in Zusammenarbeit mit dem RFV Zweibrücken . Für die meisten Reiter ist es das erste Turnier in diesem Jahr. Viele Profis weit über die Region hinaus nutzen die Gelegenheit, ihre Pferde mit einer Eintagesveranstaltung wieder "ins Laufen" zu bringen. Deshalb sind Prüfungen von Klasse A* bis zur mittelschweren Klasse M ausgeschrieben. Late Entry bedeutet, dass Kurzentschlossene noch bis eine Stunde vor Beginn ihre Teilnahme entscheiden können, sofern in einer Prüfung noch freie Startplätze vorhanden sind. Für Nachwuchsreiter und junge Pferde beginnt das Turnier um neun Uhr mit einer Stilspringprüfung Klasse A*, bei der Sitz und Einwirkung des Reiters, der gewählte Weg zwischen den Hindernissen, Fluss und Rhythmus der Vorstellung sowie die Harmonie von Reiter und Pferd bewertet werden. Fällt eine Stange, gibt es je eine halbe Note Abzug. In den übrigen Prüfungen wird um Fehlerpunkte und Zeit geritten: das schnellste Reiter-Pferde-Paar ohne Fehler siegt. Unter den Startern ist auch die rheinland-pfälzische Landesmeisterin Barbara Roth (RFV Zeiskam). Bereits am Samstag von 14.30 bis 18 Uhr bietet der RFV Zweibrücken die Möglichkeit, seinem Pferd schon einmal die Reithalle zu zeigen und einen Parcours auf Turnierniveau zu absolvieren.

Info und Anmeldung bei Andreas Rubly (01 70) 5 03 35 35.

Zum Thema:

Auf einen BlickZeitplan des Late-Entry-Turniers in Zweibrücken :Sonntag, 28. Februar: 9.00 Uhr Stilspringprüfung Klasse A*10.45 Uhr Springprüfung Klasse A**12.30 Uhr Springprüf. Kl. L14.45 Uhr Springprüfung Klasse M*. cvw