1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Spannung an der Spitze und im Keller

Spannung an der Spitze und im Keller

Für Spannung ist in den nächsten Wochen ist der Verbandsliga Nord-Ost gesorgt. Nicht nur an der Tabellenspitze im Kampf um die Meisterschaft zwischen Lebach und der SG Ballweiler, sondern auch im Tabellenkeller geht es eng zu.

Gleich sechs Mannschaften müssen zurzeit um den Ligaverbleib bangen. "Deshalb ist jedes Spiel gegen einen unmittelbaren Kontrahenten doppelt wichtig", erklärt Jägersburgs Trainer Martin Germann vor dem Spiel am heute Abend um 19 Uhr gegen den Nachbarn Palatia Limbach.

Germann hofft, dass man die ärgerliche 1:2-Niederlage gegen Rentrisch mit einem Heimsieg korrigieren kann. "Wir waren die bessere Mannschaft, haben aber unsere Torchancen nicht genutzt", ärgert sich Germann über die verschenkten Punkte. Dies dürfe sich nun im Aufsteigerduell gegen Limbach nicht wiederholen. "Für beide Mannschaften geht es um sehr viel. Die Art und Weise, wie beide Teams zuletzt ihre Spiele abgeben, ähneln sich", sagt Germann. Ein Umstand, der auch Limbachs Trainer Alexander Ogorodnik missfällt. Allerdings zeigte sich Ogorodnik bei der jüngsten 0:1-Heimpleite gegen den SV Furpach unzufrieden. "Es hat zu unserer Leistung gepasst, dass wir durch ein Eigentor nicht einmal einen Punkt behalten konnten." Auf Alexander Graf und Florian Neumann muss Limbach verletzungsbedingt verzichten. Beim FSV fehlt Kevin Stein.

Nach vielen Wochen an der Tabellenspitze musste die DJK Ballweiler/Wecklingen/SV Wolfersheim durch die 1:3-Niederlage im Spitzenspiel den Platz an der Sonne an den FV Lebach abgeben. Nach drei schweren Auswärtsspielen muss nun zu Hause am Samstag ab 16.30 Uhr gegen die Ligafünften FSG Schiffweiler ein Heimsieg her. DJK-Spielertrainer Marco Meyer: "Zumindest Platz zwei sollten wir jetzt festigen. Das ist unser Mindestziel." Auf Platz eins fehlen aber auch nur zwei Punkte.

Vielleicht kann Nachbar Bliesmengen/Bolchen dem Lokalrivalen wieder auf Platz eins verhelfen. Zu Hause will der SVB am Samstag (15.30 Uhr) den neuen Tabellenersten Lebach möglichst wieder von der Tabellenspitze holen. SVB-Coach Patrick Bähr: "Bei unserer 0:2-Niederlage in Merchweiler haben wir zumindest bis zum 0:1 ein starkes Spiel gezeigt." Sechs klare Torchancen habe man versiebt. "Wir hätten gewinnen müssen", erklärt Bähr.

Fraglich sind Manuel Bohnengel (Leiste) und Eric Maßfelder (Knöchel). Nach der ärgerlichen 3:4-Heimpleite (nach 3:0-Führung) gegen den SV Habach muss der FC Homburg II nun beim FC Freisen anzutreten. Trainer Andreas Sorg: "Wenn wir in Freisen so spielen, wie in den ersten 40 Minuten gegen Habach, sollte etwas zu holen sein." Christian Blessing fehlt drei Wochen wegen Urlaubs. Michael Bernd muss wegen einer Sprunggelenksverletzung pausieren und Pascal Cordioli ist nach seinem Platzverweis gegen Habach für ein Spiel gesperrt worden.