1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Siebter Sieg im siebten Spiel für Eishockey-Regionalligist EHC Zweibrücken

Eishockey-Regionalligist EHC Zweibrücken : Konsequente Chancenverwertung ein Erfolgsrezept der Hornets

Eishockey-Regionalliga Südwest: Beim 9:2-Sieg in Hügelsheim trifft Claudio Schreyer gleich vier Mal für den Spitzenreiter aus Zweibrücken.

Als Raupe krabbeln die Spieler des EHC Zweibrücken – angeführt von Goalie Steven Teucke – über das Eis, jubeln, lassen sich von den über 60 mitgereisten Fans lautstark feiern. Diesen hatte der Eishockey-Regionalligist zuvor beim 9:2 (4:1/1:0/4:1)-Erfolg gegen den ESC Hügelsheim auch ein wahres Torspektakel geboten – und damit den siebten Sieg im siebten Saisonspiel gefeiert. „Insgesamt war das echt eine sehr gute Leistung, das hat Spaß gemacht“, sagt EHCZ-Coach Ralf Wolf vollkommen zufrieden. Seine Mannschaft habe sehr kompakt gestanden, habe vorne erneut ihre Qualität bewiesen und verdient den nächsten Dreier eingefahren.

Dabei ließen die Gäste gleich im ersten Drittel nichts anbrennen. Nach dem 1:0 durch Marcel Ehrhardt (7.) schafften es die Baden Rhinos vor gut 400 Zuschauern zwar zunächst, durch Sebastian Ott auszugleichen (9.). Doch es dauerte keine drei Minuten, bis die Hornets wieder in Führung gingen – und diese auch nicht mehr abgaben. Stephen Brüstle hatte das 2:1 erzielte (12.). Joshua Mikes (14.) und Fabian Fellhauer (20.) erhöhten noch vor der ersten Pause. „Wir erarbeiten uns Torchancen und haben da momentan eine hohe Effektivität. Es ist unser hohes Gut, dass wir die Möglichkeiten auch konsequent reinmachen“, betont Wolf. Das zeigt sich auch deutlich beim Blick auf die Topscorer-Liste der Liga. Dort stehen derzeit mit Erik Betzold (6 Tore, 12 Assists), Claudio Schreyer (9 Tore, 12 Assists) und Dan Radke (9 Tore, 9 Assists) gleich drei Hornets-Spieler ganz oben. Und Schreyer hat am Samstagabend mit vier Treffern einiges für sein Scorer-Konto getan. Der Mannheimer, der in der vergangenen Woche seinen 29. Geburtstag feierte, erhöhte kurz nach Beginn des zweiten Abschnitts – nach Vorarbeit von Erik Betzold und Maximilian Dörr – auf 5:1 (33.). Im Schlussdrittel durfte sich auch Sascha Göth noch in die Zweibrücker Torschützenliste eintragen (6:1, 45.), bevor Schreyer seine Treffer zwei, drei und vier zum 9:2-Endstand folgen ließ (46., 57., 60.). Für den ESC hatte zwischenzeitlich Noel Johnson das 2:7 erzielt. „Claudio besticht in dieser Saison durch seine Leistung“, lobt Ralf Wolf. Er fühle sich sehr wohl in der Reihe mit Dan Radke, Erik Betzold, Stephen Brüstle und Maximilian Dörr. „Die rotieren gut, da passt insgesamt einiges in dieser Reihe“, erklärt der Hornets-Coach, der trotz des sehr souveränen Auftritts seines Teams auch die erwartet hitzigen Szenen zu sehen bekam. Insgesamt neun Strafzeiten kassierten die Hornets, sieben die Kontrahenten. „Wir lassen uns auch nichts gefallen. Wenn es irgendwie gegen den Torhüter geht, dann haben die Jungs eine kurze Zündschnur“, erklärt der 41-Jährige. Gerade weil sein Team derzeit noch immer nur mit einem Goalie antritt. Neuzugang Tom Schickedanz, der Teucke lediglich in der Partie gegen Eppelheim vertreten hatte, wird nach seiner Hüft-OP noch aufgebaut. „Daher ist es eine Priorität, das Zeichen zu setzen, dass der Torhüter bei uns unantastbar bleibt“, macht Ralf Wolf klar, dass Emotionen dann einfach auch mal dazugehören. „Die Fans hatten Spaß, haben uns super unterstützt und waren mal wieder unser siebter Mann auf dem Eis – das war ein wirklich gelungener Spieltag“, sagt der Trainer, der zuversichtlich dem kommenden Spiel entgegenblickt.

Am Sonntag, 18 Uhr, steht nach zwei Auswärtsauftritten nun wieder ein Heimspiel an. Zu Gast in der Ice-Arena ist dann die „junge, laufstarke“ 1b der Bietigheim Steelers.