Sechs Punkte sind Wochenend-Ziel

Das komfortable Polster auf die Verfolger will Spitzenreiter EHC Zweibrücken nicht verlieren. Dazu sollen für den Eishockey-Regionalligisten am Doppelspieltag beim Stuttgarter EC sowie zuhause gegen Hügelsheim alle sechs Punkte für das Team von Tomas Vodicka her.

Die erste Heimniederlage haben die Hornets aus ihrem Gedächtnis verbannt. Das sei wichtig, damit der Eishockey-Regionalligist nach dem 2:3 gegen Eppelheim "nun mit klarem Kopf nach Stuttgart fahren kann", erklärt Tomas Vodicka, Trainer des EHC Zweibrücken , vor dem anstehenden Doppelspieltag. Heute Abend, 20 Uhr, sind die Hornets zunächst beim sechstplatzierten Stuttgarter EC zu Gast, am Sonntag, 19 Uhr, empfangen sie in der Ice-Arena den Tabellenvierten ESC Hügelsheim.

"Auf jeden Fall wollen wir die sechs Punkte aus dem Doppelspieltag haben", macht Vodicka den Anspruch des Spitzenreiters klar. Damit der derzeit komfortable Vier-Punkte-Vorsprung vor dem amtierenden Meister Eisbären Heilbronn weiterhin so beruhigend bleibt. Dazu müssten seine Spieler aber wieder einmal über die gesamte Spielzeit voll bei der Sache sein. "Das wird heute kein einfaches Spiel. Wir müssen von Anfang bis Ende unser Ding durchziehen", betont Vodicka. Vor allem in der Offensive seien die Stuttgarter Rebels gefährlich und auch der slowakische Torwart Dominik Guris sei stark. Das haben die Zweibrücker bereits im ersten Aufeinandertreffen in Stuttgart gemerkt, als die Zweibrücker mit 2:3 nach Penaltyschießen unterlagen. Zuhause in Zweibrücken setzten sie sich mit 8:3 durch.

Beide bisherigen Partien gewonnen haben die Hornets gegen die Baden Rhinos aus Hügelsheim (11:7/4:3). Dennoch erwartet Tomas Vodicka ein hartes Spiel. "Für mich ist Hügelsheim immer noch eine der besten Mannschaften der Liga, wenn sie komplett ist. Für uns ist es gut, dass das dritte Aufeinandertreffen ein Heimspiel ist, das ist auf jeden Fall einfacher", erklärt der Hornets-Coach. Fehlen wird den Zweibrückern in beiden Partien Marc Lingenfelser, der sich im vergangenen Spiel gegen Eppelheim eine Schultereckgelenks-Prellung zugezogen hat. Auf ihn müssen die Hornets rund zwei Wochen verzichten. Felix Stokowski, der am vergangenen Wochenende ebenfalls vorzeitig verletzt raus musste, ist aber wieder fit. Ebenso ist der zuletzt beruflich verhinderte Benedikt Peters wieder an Bord.

"Ich hoffe, dass wir am Freitag gewinnen und dann alle Mann gesund mit voller Kraft in das Heimspiel am Sonntag gehen können", sagt der Coach. Um dann das ehrgeizige Sechs-Punkte-Ziel umzusetzen. Das ist Tomas Vodicka schließlich auch bei seinem Trainereinstand Ende November gegen genau diese beiden Gegner gelungen.