1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SC Blieskatel-Lautzkrichen will Aufwärtstrend bestätigen

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost : Blieskastel will unten raus – Ballweiler will oben bleiben

Verbandsliga Nord-Ost: Der SC Blieskastel hat am letzten Spieltag einen Schritt aus dem Tabellenkeller getan. Der nächste soll am Sonntag folgen. Spitzenreiter Ballweiler am Samstag gegen Verfolger Freisen.

Mit dem Last-Minute-Treffer von Maximilian Schaar beim Schlusslicht SV Habach hat der SC Blieskastel-Lautzkirchen in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost am siebten Spieltag endlich seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Jetzt empfängt die Mannschaft von Spielertrainer Daniel Ruschmann den Tabellennachbarn SG Thalexweiler-Aschbach. Anstoß an der Florianstraße ist am Sonntag um 15.30 Uhr.

„Für uns war der Erfolg nach den vielen Enttäuschungen – teils unglücklich, teils verdient – sehr wichtig. Das wird uns das Selbstvertrauen geben, auch gegen Gegner zu bestehen, die in der Tabelle weiter oben stehen“, sagt Ruschmann, der von „einer großen Last“ spricht, die von seinen Spielern abgefallen sei. „Ich denke, nun können wir befreiter aufspielen und das Potenzial auf den Platz bringen, das in uns steckt“. 

Optimistisch stimmt außerdem, dass sich das Lazarett beim SC langsam lichtet. Zwischenzeitlich mussten die Blieskasteler auf zehn Spieler verzichten. Entspannt ist die Personalsituation aber noch nicht, sagt Ruschmann, der am heutigen Donnerstag seinen 32. Geburtstag feiert. Mehrere Spieler seien angeschlagen oder krank, sodass sich erst kurzfristig entscheide, wer im Kader steht. Auf keinen Fall spielen wird Neuzugang Marvin Gabriel, der sich eine Rückenverletzung zugezogen hat. Dafür kämpft sich Offensivspieler Peter Pusse wieder an die Mannschaft heran. Schon gegen Habach wurde er eingewechselt. Dies war allerdings nicht geplant. Weil aber Sven Hüther und Daniel Schommer angeschlagen vom Feld mussten, stand Pusse wieder über eine Stunde auf dem Platz.

Gegen den Tabellen-13. Thalexweiler, der vier Punkte mehr auf dem Konto hat als der SC und am letzten Spieltag ebenfalls gewann (3:2 gegen Saubach), erwartet Ruschmann ein enges Spiel. Sein simples Erfolgsrezept für ein verspätetes Geburtstagsgeschenk in Form eines Sieges: „Den Kampf annehmen“.

Derweil steht für Spitzenreiter DJK Ballweiler-Wecklingen gleich das nächste Top-Spiel auf dem Programm. Die DJK empfängt bereits am Samstag um 16 Uhr ihren ärgsten Verfolger FC Freisen. Der FC ist das bislang einzige noch ungeschlagene Team der Liga, konnte Tabellenplatz zwei aber nur übernehmen, weil die DJK am letzten Spieltag Palatia Limbach – den damaligen Zweiten – auswärts mit 4:1 deutlich in die Schranken wies. Nun könnten die Freisener mit einem Sieg sogar die Spitze erobern. Eine einfache Aufgabe wird das nicht. Vor eigenem Publikum hat Ballweiler um Spielertrainer Florian Bohr bislang alle drei Spiele gewonnen – und dabei 18 (!) Tore erzielt.