Tischtennis-Pfalzliga Riedelberger Pfalzliga-Frauen erwischen Top-Start

Riedelberg/Zweibrücken · Tischtennis: 8:1-Sieg zum Saisonauftakt in Höhfröschen. TTC-Männer unterliegen der SG Waldfischbach. Auch angeschlagene Mörsbacher verlierern.

 Die Riedelbergerinnen Julia König-Buchholz und Victoria Schaaff (hinten, v. li.) ließen gegen Höhfröschen nichts anbrennen.

Die Riedelbergerinnen Julia König-Buchholz und Victoria Schaaff (hinten, v. li.) ließen gegen Höhfröschen nichts anbrennen.

Foto: maw/Martin Wittenmeier

Unterschiedlich ist der Saisonauftakt für die Tischtennis-Pfalzliga-Teams des TTC Riedelberg verlaufen. Während die Männer eine 4:9-Niederlage im Heimspiel gegen die starke SG Waldfischbach kassierten, starteten die Frauen des TTC, die ihre erste Mannschaft aus der Oberliga zurückgezogen hatten (wir berichteten), mit einem deutlichen 8:1-Erfolg beim TTC Höhfröschen.

Pechvogel der Riedelberger Männer war der an Nummer zwei gesetzte Franz-Xaver Sema. Nachdem er zusammen mit seinem Bruder Benjamin das einzige der drei Eingangsdoppel gegen die Waldfischbacher Dominik Demmere und Bernd Zimmermann mit 3:1 für den TTC entschied, musste er in seinen beiden Einzelpartien gegen SG-Topspieler Marcel Schäfer sowie Demmere jeweils in den entscheidenden fünften Satz. Beide Male setzten sich die Gegner trotz 2:0-Satzführung von Sema noch durch.

Auch für die Riedelberger Nummer eins, Benjamin Sema, gab es nach dem Doppelsieg nichts mehr zu holen. Gegen Demmere und Schäfer unterlag er je glatt in drei Sätzen. So war das mittlere Paarkreuz des TTC für die drei Einzelzähler verantwortlich. Christian Becker (3:0 gegen Jonas Greiner und 3:1 gegen Marcel Eberhahn) verbuchte zwei Siege, Manuel Müller (3:0 gegen Eberhahn) war einmal erfolgreich. Am kommenden Sonntag sind die Riedelberger um 10.30 Uhr beim TTC Winnweiler gefordert, der seine erste Partie beim TV Wörth gewann (9:5).

Besser in die Saison gekommen sind die Riedelberger Frauen. Das Team um Topspielerin Julia König-Buchholz, Victoria Schaaff (die letzte verbliebene Akteurin aus der Oberliga-Mannschaft der Vorsaison), Yonne Ehrensberger und Vanessa Veith setzte sich in Höhfröschen klar mit 8:1 durch. Dabei musste lediglich Veith das hart umkämpfte Fünf-Satz-Duell gegen Bianca Kohlhase abgeben. Alle anderen Spiele gingen deutlich an die Gäste, die insgesamt nur noch drei weitere Sätze verloren. Am kommenden Doppelspieltag wollen die Riedelbergerinnen gleich nachlegen. Am Samstag, 17 Uhr, geht es zunächst beim TTC Brücken an die Tische, am Sonntagmorgen, zehn Uhr, folgt in eigener Halle das Duell gegen das Topteam SV Steinwenden.

Gleich in ihrem ersten Punktspiel für den SV Mörsbach ist die ehemalige Riedelberger Oberliga-Spielerin Elena Süs im ersten Männerteam in der 2. Pfalzliga West zum Einsatz gekommen. Sie konnte ihrem neuen Club aber auch nicht zu etwas Zählbarem verhelfen. Der personell gebeutelte SVM, der mit Topspieler Uli Klicker und Josef Conrad lediglich zwei Spieler der Stammbesetzung aufbieten konnte, musste sich im Heimspiel zum Rundenauftakt dem TTC Dahn mit 5:9 geschlagen geben. Dem einzigen Doppelerfolg von Klicker/Frank Stäudel konnten die Mörsbacher nur noch drei Einzelpunkte hinzufügen. Klicker behauptete sich in vier Sätzen gegen Claudia Brubach, Peter Stephan setzte sich ebenfalls mit 3:1 gegen Johannes Friedrich durch und Josef Conrad erkämpfte sich in fünf Durchgängen den Punkt gegen Brubach. Am Samstagabend, 19 Uhr, geht es für den SVM nun bei der SG Hochspeyer weiter.

In der Bezirksoberliga kassierte auch die Mörsbacher Zweite zum Auftakt eine Niederlage. Das Team, in dem Julia Dieter – ebenfalls in der Vorsaison noch für Riedelberg an der Platte – aufschlägt, musste sich zuhause dem SV Erlenbrunn mit 7:9 geschlagen geben. Ligakontrahent BTTF Zweibrücken um Spitzenspieler Sascha Als feierte hingegen zum Einstand einen klaren 9:3-Erfolg beim TTA KASch Vinningen. Bereits am Freitag geht es für die beiden Mannschaften weiter. Die Bickenalbtaler Tischtennisfreunde empfangen ab 20 Uhr den TTC Gersbach, Mörsbach II ist zeitgleich beim TTC Hauenstein gefordert.