1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Regionalliga: FC Homburg wartet weiter auf Verstärkungen

Regionalliga: FC Homburg wartet weiter auf Verstärkungen

Die Verpflichtung von Innenverteidiger Marco Pischorn wird beim FC Homburg zur Hängepartie. Eigentlich sollte der 30-Jährige am Montag einen Drei-Jahres-Vertrag beim Regionalligisten unterschreiben, doch bislang ist noch nichts geschehen. Trainer Jens Kiefer nimmt es noch gelassen.

Beim FC Homburg wartet man weiter auf die von Trainer Jens Kiefer angekündigten Neuzugänge, mit denen der Kader des letztjährigen Tabellensechsten der Regionalliga Südwest qualitativ erheblich verstärkt werden soll. Marco Pischorn wird beim FCH hochgehandelt. Mit dem 30-jährigen Ex-Drittligaspieler von Preußen Münster und 1,85 Meter großen Innenverteidiger sei man sich im Prinzip klar, ließ Kiefer bereits am Mittwoch letzter Woche beim Trainingsauftakt wissen, ohne den Namen seines Wunschspielers zu nennen. Pischorn und sein Berater tauchten dann zwei Tage später am Waldstadion auf, um mit FCH-Teammanager Angelo Vaccaro wieder Gespräche zu führen. Angeblich sollte dann die Unterschrift unter einen Drei-Jahresvertrag am Montag folgen. Doch bisher ist nichts passiert. Am Rande eines weiteren Testspiels am Dienstagabend, das der FC Homburg beim SC Friedrichsthal mit 3:0 für sich entschied, sagte Jens Kiefer: "Es ist noch nichts passiert." Bislang hat Pischorn noch immer nicht unterschrieben.

Beim letztjährigen Tabellensiebten der Saarlandliga, SC Friedrichsthal, tat sich der FC Homburg im ersten Spielabschnitt schwer, ehe Timo Cecen einen Foulelfmeter (40.) zur 1:0-Pausenführung nutzte. Thierry Steimetz (50.) und Marc Gallego mit einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern (58.) erhöhten nach dem Seitenwechsel zum standesgemäßen 3:0-Endstand für den Regionalligisten. Kiefer: "Ich habe wild durchgewechselt und Spieler auf verschiedenen Positionen ausprobiert. In dieser Phase der Vorbereitung geht es darum, allen Spielen Spielpraxis zu geben." Auf Nils Fischer (Knieverletzung) und Neuzugang Constantin Leinhos (Pferdekuss) verzichtete Kiefer ebenso, wie auf Stürmer Kai Hesse, der nach auskurierter Magen- und Darminfektion erst am Dienstagmorgen wieder das Training aufnahm. Neben einem Innenverteidiger sucht der FC Homburg weiter einen "Torhüter Nummer eins" (Kiefer). Auch hier scheint sich eine Hängepartie anzubahnen, wie auch bei der Suche nach einem weiteren, bezahlbaren Stürmer. Kiefer gibt sich bezüglich Personalsuche gelassen: "Bis zum Saisonstart ist ja noch Zeit."