1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Rechenspiele um die Meisterschaft

Rechenspiele um die Meisterschaft

Sollte Saarlandliga-Spitzenreiter FSV Jägersburg gewinnen, Verfolger Bübingen im Spitzenspiel gegen Auersmacher straucheln, käme das einer kleinen Vorentscheidung gleich. Doch FSV-Trainer Marco Emich will vor dem Spiel in Eppelborn nichts von den Rechenspielen wissen.

Die Rechenspiele in der Fußball-Saarlandliga nehmen am 28. Spieltag an Fahrt auf. An diesem Samstag könnte in Sachen Meisterschaft schon eine Vorentscheidung zugunsten des Spitzenreiters FSV Jägersburg fallen. Nachdem die Homburger Vorstädter ihr letztes Heimspiel mit 3:0 gegen die SG Saubach für sich entschieden, patzte der zuletzt mit dem FSV punktgleiche Verfolger aus Bübingen mit einem mageren 1:1 im Heimspiel gegen die Sportfreunde Köllerbach. Jägersburg liegt nun zwei Punkte vor dem SVB. Dieser Vorsprung könnte sich nun weiter vergrößern. Mit den Spielen am heutigen Freitag zwischen dem Tabellendritten SV Auersmacher und dem zweitplatzierten SV Bübingen sowie der am Samstag um 17 Uhr zwischen dem Ligavierten FV Eppelborn und dem Tabellenführer aus Jägersburg stehen gleich zwei Topspiele auf dem Programm. Eine Niederlage für Bübingen und ein gleichzeitiger Sieg für Jägersburg würde einen Fünf-Punkte-Vorsprung für die Mannschaft von Marco Emich bedeuten. Doch der FSV-Trainer will den Rechenschieber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zurate ziehen: "Wir konzentrieren uns ganz auf unsere schwere Aufgabe in Eppelborn ", betont er.

Zuerst müsse sein Team selbst in Eppelborn bestehen, dann könne sie auf die Tabelle schauen. Emich sieht auch keinen Vorteil in Sachen Motivation, falls Bübingen heute in Auersmacher patzen sollte. "Das bringt uns keinen weiteren Schub für unsere Begegnung in Eppelborn ." Seine Mannschaft werde ohnehin 100-prozentig konzentriert und mit viel Selbstvertrauen beim Vierten der Saarlandliga antreten. "Klar ist auf jeden Fall, dass wir wieder voll auf Sieg spielen werden und wollen." Dennoch schätzt Marco Emich die Eppelborner nicht so schwach ein, wie sie sich im Hinspiel präsentiert haben. Damals bezwang der FSV den Gegner mit 8:0 klar. "Der FV Eppelborn hat sich weit nach oben in der Tabelle gearbeitet. Und sicherlich denken die Eppelborner auch an das Hinspiel, als sie untergingen." Da sei eine Revanche sicher in Planung. "Doch wir stehen nun schon so lange oben in der Tabelle. Jetzt will jeder bei uns auch diesen Platz bis zum Saisonende verteidigen", erklärt Marco Emich. Er blickt dabei nicht nur zuversichtlich auf die nächste Partie, sondern auch auf das Restprogramm der Runde.

Bis Saisonende zum Saisonende muss Emich aber auf Torhüter Philipp Luck (Handbruch) und Philipp Bosslet verzichten, der sich am Donnerstag einer Meniskusoperation unterziehen musste. Hinter dem Einsatz von Christopher Dahl steht krankheitsbedingt ein Fragezeichen. Moritz Braun steht aus beruflichen Gründen in Eppelborn nicht im Kader.