1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Raphael Holzdeppe springt so hoch wie seit 13 Monaten nicht mehr

LAZ Zweibrücken : Raphael Holzdeppe meldet sich mit Spitzenleistung zurück

Der Stabhochspringer vom LAZ Zweibrücken steigert in Leverkusen nicht nur seine Saisonbestleistung deutlich – er springt auch so hoch wie seit 13 Monaten nicht mehr.

„Schritt für Schritt“ müsse er in diese Saison finden – die bis dahin noch nicht die seine gewesen war, hatte Raphael Holzdeppe zuletzt gesagt. Nach der langen Corona bedingten Wettkampfpause hatte der Stabhochspringer vom Leichtathletikzentrum (LAZ) Zweibrücken in den vergangenen Wochen und Monaten durchwachsene Leistungen gezeigt. Zwei Mal Salto Nullo, 5,36 Meter beim Heim-Meeting in Zweibrücken und 5,50 Meter bei den deutschen Meisterschaften standen für den LAZ-Athleten seit dem Re-Start der Saison zu Buche. Bei der DM vor einer Woche gewann Holzdeppe zwar Bronze. Doch der Weltmeister von 2013 hat andere Ansprüche als die Höhe, die er in Braunschweig übersprang.

Beim „TrueAthletes“ Meeting in Leverkusen machte Holzdeppe am Sonntag nun aber nicht nur einen kleinen Schritt – sondern gleich einen ganzen Satz nach vorne. Der 30-Jährige steigerte seine Saisonbestleistung um 26 Zentimeter auf 5,76 Meter. Nur Weltmeister und „Sechs-Meter-Springer“ Sam Kendricks (USA, 5,81 Meter) und Holzdeppes nationaler Rivale, U23-Europameister Bo Kanda Lita Baehre (5,81 Meter), landeten vor Holzdeppe. Lita Baehre steigerte dabei seine persönliche Bestleistung um sechs Zentimeter. Auch wenn Holzdeppe sich also letzten Endes mit Rang drei begnügen musste: Für ihn war es der beste Wettkampf seit seinem 5,80-Meter-Sprung vor 13 Monaten ebenfalls in Leverkusen.

Holzdeppe startete furios in den Wettkampf. Seine Einstiegshöhe von 5,51 Metern meisterte er genauso im ersten Versuch wie die 5,66 Meter. Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten: Der Niederländer Menno Vloon musste bei dieser Höhe die Segel streichen, auch Kendricks und Lita Baehre mussten kämpfen, übersprangen die Höhe aber im zweiten Versuch. Doch Holzdeppe legte erneut vor. Auch die 5,76 Meter übersprang er auf Anhieb, breitete bereits nach dem Überqueren der Latte die Arme weit aus und reckte nach der Landung die Faust in die Leverkusener Nachmittagssonne. Weil Lita Baehre die Latte bei dieser Höhe zunächst riss, lag Holzdeppe plötzlich in der deutschen Jahresbestenliste ganz vorn. Die bisherige Bestmarke hatte Lita Baehre eine Woche zuvor bei der deutschen Meisterschaft in Braunschweig aufgestellt (5,75 Meter). Doch bei den 5,81 Metern war für Holzdeppe dann Endstation.

Und U23-Europameister Lita Baehre konterte, überwand zunächst die 5,76 Meter – und in seinem letzten Versuch mit neuer persönlicher Bestleistung sogar die 5,81 Meter. Auch Weltmeister Kendricks übersprang die Höhe. Weil Lita Baehre nach einem Jubel-Spurt über die halbe Zielgerade die folgende Höhe von 5,86 Metern im Anschluss gar nicht mehr in Angriff nahm und Kendricks weniger Fehlversuche auf dem Konto hatte, gewann der Amerikaner den Wettkampf – auch wenn er den Meeting-Rekord von 5,91 Metern nicht mehr knacken konnte.

Holzdeppe freute sich naturgemäß über seinen starken Auftritt. Es sei noch mehr von ihm zu erwarten, teilte er über Instagram mit. Und ergänzte: „Nächster Halt: Diamond League in Stockholm.“ In Schweden geht der LAZ-Athlet am Sonntag, 23. August an den Start. Und will dort den nächsten großen Satz machen. Auch wenn nach eigenem Bekunden ja auch ein kleiner Schritt nach vorne in Ordnung wäre.