1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Prellball: TV Rieschweiler startet mit vier Siegen in die Saison

Prellball: TV Rieschweiler startet mit vier Siegen in die Saison

Einen guten Start in die neue Runde haben die Bundesliga-Prellballer des TV Rieschweiler erwischt. Im bayrischen Babenhausen setzten sich Maic und Alexander Volnhals, Dominik Mangold, Nicklas Resch und Carsten Rech erwartungsgemäß gegen das zweite TVR-Team mit 41:37 durch.

Danach wurden deutliche Siege gegen das schwäbische Team des VFL Waiblingen I (32:28) und das hessische Team des PSV Gundernhausen I (41:26) verbucht. Gegen Gundernhausen II gelang den Rieschweilern ein glücklicher 33:32-Erfolg. Im letzten Spiel des Tages gegen Waiblingen II gelang es der Mannschaft nach einem 12:18-Halbzeitstand noch, sich kurz vor Schluss bis auf einen Ball heranzukämpfen. Am Ende wurde aber mit einem Fehler beim letzten Angriff mit dem Schlusspfiff die 29:31-Niederlage besiegelt. Mit 8:2 Punkten liegt die Mannschaft somit nach dem ersten Spieltag auf einem guten fünften Platz. Da das Team aber gegen alle vier Favoriten erst am zweiten Spieltag in Waiblingen ran muss, wird es schwer, diesen Rang zu halten.

Die zweite Mannschaft des TV Rieschweiler hat keines der sechs Spiele gewonnen. Erwartungsgemäß musste das junge Team als Aufsteiger in die Bundesliga Süd viel Lehrgeld bezahlen. Laurin Weber, Niklas Speer, Dietrich Beck, Felix Lemcke und Kilian Dausmann zeigten zwar spielerisch gute Ansätze, hatten aber gegen die Konkurrenten, die bereits über mehr Erfahrung in der Bundesliga verfügen, keine Siegchance. So musste die Mannschaft sich gegen das badische Team des TV Huchenfeld, den Dritten des Vorjahres, trotz einer guten Leistung und einem Unentschieden zur Halbzeit (17:17) mit 28:40 geschlagen geben. Neben der Niederlage gegen Rieschweiler I war die Mannschaft auch gegen Waiblingen II (26:36), Zeilhard (27:41), den SV Weiler (30:37) und den Vorjahresmeister TSV Ludwigshafen (29:40) nicht konstant genug, um einen Sieg zu landen. Es wird schwer, an den folgenden Spieltagen das Tabellenende zu verlassen.